Weinfeste © Kzenon - Fotolia.com

Weinfeste in Rheinhessen

Weinfeste: Der Sommer in Rheinhessen lockt Weinliebhaber.

Verschiedene Weinfeste hat DER MAINZER für Sie zusammengestellt:

Mörstadt

Weinfest rund um den Mörstadter Woog, 5.–7.7.19. Es werden hervorragende Weine angeboten bei musikalischer Unterhaltung und attraktiven Darbietungen auf der Woogbühne.

Lörzweiler

Weinfest am Königstuhl in vom 5.–8.7.19. An den Ständen werden Köstlichkeiten aus Küche und Keller angeboten.

Hackenheim

»Rendezvous am Kapellsche«, 12.–14.7.19. Michaelskapelle auf dem Kirchberg, hoch über Hackenheim. Live-Musik. Hackenheimer Weine (Winzerhof Grünewald-Schima, Weingut Willi & Peter Kaul, Weingut Kronenbergerhof, Weingut Uwe Schöneich). Bernhard Metzlers pfiffig leichte Sommerküche, Leckereien vom Grill, feine Dips, knackige Salate. Käse aus Tossiat / Frankreich, der Partnergemeinde Hackenheims.

Nackenheim

Weinfest im fröhlichen Weinberg, 19–22.07.19. Das Fest zieht sich bis hinauf in die Weinberge. Von denen aus man einen wunderbaren Blick auf das spektakuläre Höhenfeuerwerk genießen kann. Während des gesamten Festes wird Live-Musik auf zwei Bühnen gespielt. Von rockigen Klassikern bis zu den neusten Charts. Es werden Zusatzzüge eingesetzt. www.rnn.info

Albig

Albiger Weinsommer, 19.–21.7.19. Ein Fest im Wandel. Einst war das Albiger Sonnenblumenfest über die Grenzen Rheinhessens bekannt. Seit 2018 präsentiert sich der Albiger Weinsommer als Event mit Weinen von Albiger Winzern, rheinhessischen Spezialitäten und einem abwechslungsreichen Programm.

Biebelsheim

Weinfest am Nussbaum von 26.–27.7.19 – jeweils um 17 Uhr. Die Biebelsheimer Weingüter Emrich, Fischborn-Schenk, Johanninger, Köhler, Schoeneck-Schnell und das Restaurant Nickel´s Speisekammer laden ein. Am Freitag spielt die holländische Band »Jazz-Swing-Collection«. Am Samstag »4Jazz« aus Neustadt. 3 € Eintritt.

 

| SoS

 

Top-Winzer aus Rheinhessen




scheutime

Scheu time: Ein Fest für die Rebe von Scheu

Am ersten Wochenende im Mai dreht sich in der »Heimlichen Hauptstadt Rheinhessens«
alles um Georg Scheu, den berühmten Bürger und Leiter der Alzeyer Rebenzüchtungseinrichtung von 1909 bis 1947.

Seit dem Jahr 2000 vergibt die Stadt Alzey zusammen mit Partnern jährlich die Georg-Scheu-Plakette oder kurz Scheupreis genannt. Zusätzlich wird seit 2016, dem Jubiläumsjahr von Rheinhessen und der Scheurebe, der Scheurebe-Preis vergeben.

Rund um diese Preisverleihung veranstaltet die Stadt Alzey seit 2018 die »Scheu time«. 2019 wird vom 3. bis zum 5. Mai auf dem Weinfest neben der Stadthalle gefeiert. Zahlreiche rheinhessische Weine, ausgewählte Speisen und ein abwechslungsreiches Bühnenprogramm werden geboten. Am Freitag, 3. Mai, treten um 20 Uhr »Elm F. and the Rooks feat Stephan Flesch« mit Songs aus Pop und Soul auf. Am Samstag, den 4. Mai, erhalten die Preisträger im Vorfeld einer großen festlichen Weinprobe ihre Urkunden und Trophäen. Direkt nach der Vorstellung der Gewinner in der Stadthalle Alzey werden die Top 3-Weine jeder ausgezeichneten Kategorie zur Verkostung ausgeschenkt. Die Repräsentanten der ausgezeichneten Betriebe stehen dabei Rede und Antwort.

Auf dem benachbarten Open Air-Gelände sind die Stände ab 18 Uhr geöffnet. Die prämierten Scheurebe-Weine können am Stand der Stadt Alzey verkostet werden. Über 20 Weingüter der Alzeyer Winzer und der »IG Wein- und Sektterrasse« bieten zudem ihre beliebtesten Rebsorten zur Verkostung an. Neben allen Scheurebe-Preisträgern können weitere »Kinder« Georg Scheus verkostet werden. Bei einer Flanierweinprobe gibt es acht Weine zur Verkostung. Die dafür vorgesehenen Weinpässe gibt es an den vier Ständen der Winzer.

Am Sonntag, 5. Mai findet um 14 Uhr die Gästeführung »Alzey und der Wein – Auf den Spuren von Georg Scheu« statt. Treffpunkt für die eineinhalbstündige Führung ist an der Bühne auf dem Festplatz der Stadthalle in Alzey. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

| SoS

Textgrundlagen und Infos:
www.alzey.de, www.alzeyer-land.de



Grillmeisterschaft

Möbel Martin: Die 2ten Grillmeisterschaften für Mainzer & Rheinhessen

Die zweiten Mainzer und Rheinhessischen Grillmeisterschaften finden am 01. Juni 2019 statt. Veranstalter ist Möbel Martin, Medienpartner ist
DER MAINZER. Gegrillt wird auf Grills der Firma »Campingaz«, dem Marktführer in Frankreich.

Anmeldeformular zur Grillmeisterschaft 2019

11 Uhr13 Uhr15 Uhregal

Teams

Ein Grillteam besteht immer aus zwei Personen. Pro Durchgang treten bis zu drei Teams gegeneinander an. Die Zutaten werden gestellt, nur mit diesen Zutaten darf gegrillt werden.

Termin/Uhrzeiten

Samstag, 01. Juni 2019 um 11 Uhr, 13 Uhr und 15 Uhr. Grillzeit je 45 Minuten.

Bewertung

Jedes Jurymitglied bewertet die Gerichte nach den Bewertungskriterien auf einer Skala von eins (schlecht) bis neun (sehr gut). Die Bewertungen werden von allen Jurymitgliedern addiert, sodass nach jedem Durchgang ein Team als Stundensieger ermittelt werden kann. Am Ende des Tages werden die Preise den Stundensiegern anhand ihres Punktestands zugeteilt. Die Gewinne werden bei der Siegerehrung um 16:00 Uhr überreicht. Bei Punktegleichstand wird der Grillchef von Campingaz mit der Jury anhand einer fachlichen Begründung den Gewinner benennen.

Jury-Mitglieder

Eine Fachjury, bestehend aus drei fachkundigen Juroren, mit dabei der Grillchef von »Campingaz«, bewertet die Ergebnisse anhand den festgelegten Bewertungskriterien: Geschmack, Präsentation, Kreativität, Schwierigkeitsgrad und Zeit.

Siegerehrung

Die Gewinner werden am gleichen Tag verkündet, die Gewinne dürfen sofort mitgenommen werden. Es gibt hochwertige Preise zu gewinnen:

  • 1. Preis: 1.000 € Einkaufsgutschein
  • 2. Preis: 500 € Gutschein
  • 3. Preis: 200 € Gutschein
  • 4. Preis: Grillseminar
  • Trostpreise: Grillgabeln

Anmeldung

Bitte füllen Sie das Anmeldeformular aus. Anmeldeschluss ist Montag, 20. Mai 2019.




1903rheinhessen-kraeuterwanderung

Es kann losgehen!

Morgens ist es früher hell, abends ist es später dunkel – es wird Zeit für Aktivitäten außerhalb der eigenen vier Wände. Beispiele gefällig? Bitte schön!

Die Nordic-Walker laden ein zum Saisonstart am 10.03.19 von 10 bis 12 Uhr. Die richtige Technik beim Nordic-Walking, Material, Kleidung und Schuhwerk stehen im Vordergrund. Treffpunkt: Bushaltestelle in der Dorfmitte, Siefersheim, 12 € inkl. Imbiss, Wasser und ein Glas Wein. Anmeldung erforderlich: Dieter Luger, 06703/1525,  d.luger@rheinhessen-walker.de

Kräuterführung: Wilde Frühlingskräuter – Mineralien und Vitamine in Hülle und Fülle am 13.03.19, um 17 Uhr. Aktuelles Wissen zu den Frühlingskräutern und zur historischen Bedeutung der Kräuter stehen im Mittelpunkt der gut zweistündigen Führung. Treffpunkt: Weingut und Kräuterhof Mann, Eckelsheim. Unbedingt anmelden: Tel. 06703 1294, christina.mann@kwb-rheinhessen.de

Niersteiner Adelshöfe Rundgang, am 13.03.19 um 18 Uhr. Die Kultur- und Weinbotschafterin Heike Heß lädt ein zum Ortsrundgang mit dem Schwerpunkt beim Ensemble am Marktplatz. Dauer: ca. 1,5 Stunden, zum Abschluss ein Glas Wein. Treffpunkt: im alten Ortskern von Nierstein, »In den Weingärten«, vor dem Haus Nr. 18. Kosten: 6 €/Pers. Kontakt: 06133 927832 oder heike.hess@kwb.de

Hohlwegewanderung zum Frühlingsanfang am 23.03.19 von 10 bis 16 Uhr. Die Tour (12 km) führt durch die einzigartigen Hohlwege von Mettenheim nach Guntersblum entlang des RheinTerrassenWeges. Treffpunkt: Parkplatz am Bahnhof, Mettenheim. Preis 35 €/Pers. inkl. Picknick, Zugticket nach Mettenheim. Kontakt: Stefan Grimm, Tel. 06733 948921, E-Mail: stefan.grimm@herberge-rheinhessen.de

Auftaktwanderung bei den Siefersheimer Kräuterhexen, am 24.03.19 von 10:30 bis 14 Uhr. Welche Bedeutung hat Vitamin C für unser körperliches Wohlbefinden? Die Siefersheimer Kräuterhexen servieren ihre Hexensuppe am »Zauberwald«. Kontakt: Karin Klemmer, 06703 1092, siefersheimer-kraeuterhexen@gmx.net

Frühling in Neu-Bamberg, am 30.03.19 um 15 Uhr. An der Kandelpforte beginnt der Rundgang mit einem Rückblick auf die geologische Vergangenheit der Region. Nach dem Ausblick auf der »novoboimborg« geht es durch den Wald zur Küchenschelle. Treffpunkt: Parkplatz unterhalb des Rathauses, Am Burggraben 7. Kosten: 6 € p/P. Infos bzw. Anmeldung Christel Höpfner, Tel. 06703 307357, Christel.hoepfner@kwb-rheinhessen.de

 

| SoS




1901_freizeit-kultur_jens-barnieck

»Gut Leben«

Mit Musik geht alles besser – auch im neuen Jahr. Eine klitzekleine, feine Auswahl an rheinhessischen Musikereignissen im Januar hat DER MAINZER für Sie zusammengestellt.

Das GUT LEBEN am Morstein in Westhofen präsentiert am 5. Januar 2019 um 20 Uhr sein Neujahrskonzert »Junge Liebe, junger Wein«, Arien, Duette und Lieder zum Jahresbeginn 2019. Die amerikanische Sopranistin Deborah Lynn Cole, der Bariton Lukas Eder und der Pianist Jens Barnieck (siehe Foto) entführen Sie musikalisch in Neujahrs-Träume. Das Gewölbe des Weinkellers verwandelt sich in eine festliche Bühne für Arien, Lieder und Cabaret-Songs, die aus guten Vorsätzen Schnee von gestern machen. Auszüge aus dem Programm: Ludwig Schmiedeseder (1904-1971): »Ich trink den Wein nicht gern allein« (aus: Die oder Keine), Johann Strauss II (1825-1899): »Im Feuerstrom der Reben« Champagner-Couplet (aus: Die Fledermaus), George Bizet (1838-1875): Escamillo: »Votre toast« (aus: Carmen); Hugo Wolf (1860-1903): Wer rief dich denn (Italienisches Liederbuch Nr. 6), Leonard Bernstein (1918-1990): I feel pretty (West Side Story, 1957), Franz Lehár (1870-1948): »Vilja-Lied« (Die Lustige Witwe, 1905), Meine Lippen, sie küssen so heiß (Giuditta, 1933), W. A. Mozart (1776-1791): La ci darem la mano Papageno: »Der Vogelfänger bin ich, ja« (aus Die Zauberflöte), Papageno: »Ein Mädchen oder Weibchen« (aus Die Zauberflöte), Felix Mendelssohn-Bartholdy (1809-1847): Gruß, So kehrst du wieder (aus: Die Hochzeit des Camacho).

Neujahrskonzert »Junge Liebe, junger Wein«
Gut Leben Westofen, 05.01.2019, 20 UIhr
www.am-morstein.de

 

Klassik im Gewölbe heißt es am 13. Januar 2019 im Selzener Weinladen Wilmshof. Romantische Musik zum Träumen, spanisches Feuer und faszinierende Gitarrenklänge. Gehen Sie mit Heike Matthiesen auf eine Traumreise durch die Musik Spaniens. Das Ziel dieser Reise ist natürlich Andalusien! Sie hören Musik, die nächtliche Gärten beschreibt, leidenschaftliche Liebe, wilde Feste und natürlich die Alhambra, einen Ort von märchenhafter Schönheit, der immer wieder Komponisten zu hinreißend schöner Musik inspiriert hat.

»Klassik im Gewölbe«
Wilmshof Selzen, 13.01.2019
Matinee um 11 Uhr oder Abendkonzert mit Büfett um 17 Uhr
18,50 €/42,50 € pro Person
www.katrin-mohr-weine.de/termine

 

In Osthofen findet am 19. Januar 2019 ab 19 Uhr die »Schwanen Clubnight – All time classics mit DJ Guillermo« im Bürgersaal statt. Die Veranstalter meinen: »Wir haben nicht nur das älteste Kreuzgewölbe Rheinhessens… dort lassen wir es richtig krachen. DJ Guillermo heizt Euch hier mächtig ein… Freut Euch auf leckere Weine, Weincocktails, Longdrinks oder ein kühles Radeberger…«

»Schwanen Clubnight – All time classics mit DJ Guillermo«
Bürgersaal Osthofen, 19.01.2019, ab 19 Uhr
Eintritt frei
www.zum-schwanen-osthofen.de 



Top-Restaurants aus Mainz & Rheinhessen

Eine Auswahl der besten Restaurants in Mainz & Rheinhessen. Die komplette Vorstellung der einzelnen Restaurants finden Sie im »Restaurant- und Weinführer 2019«. Im Buchhandel erhältlich.

 

100 Guldenmühle
Appenheim · Tel. 06725 999 0210
www.100guldenmuehle.de

Adagio im Atrium Hotel
Adagio Restaurant und Weinbar
Mainz · Tel. 06131 491-0
www.atrium-mainz.de
Bewertung

Al Cortile
Mainz · Tel. 06131 617878
www.alcortile.de
Bewertung

Battenheimer Hof
Bodenheim · Tel. 06135 7090
www.battenheimerhof.com
Bewertung

Restaurant benzoliver
Ober-Olm · Tel. 06136 922 44 14
www.benzoliver.de

Bergschön zum Kirschgarten
Mainz · Tel. 06131 25 04 600
www.mein-bergschön.de

Böhm´s Weingewölbe
Wörrstadt · Tel.06732 96 59 096
www.weingut-boehm.de

Das Crass
Nieder-Olm · Tel. 06136 81448 – 0
www.dascrass.de
Bewertung

Landgasthof Engel
Schwabenheim · Tel. 06130 929 394
www.immerheiser-wein.de
Bewertung

Espenhof
Flonheim-Uffhofen · Tel. 06734 962730
www.espenhof.de

Favorite Parkhotel
Mainz · Tel. 06131 801 5133
www.favorite-mainz.de
Bewertung

Genusswerkstatt Menges
Flomborn · Tel. 06735 269 7004
www.restaurant.genusswerkstatt-menges.de

Im alten Gutshof
Harxheim · Tel. 06138 6063
www.im-alten-gutshof.de
Bewertung

Kupferbergterrasse
Mainz · Tel. 06131 693 833 63
www.kupferbergterrasse.com

La Gallerie
Mainz · Tel. 06131 6969 414
www.lagallerie-mainz.de
Bewertung

Incontro
Mainz · Tel. 06131 238 221
www.incontro-ristorante.de
Bewertung

Nieder-Olmer Weinstube
Nieder-Olm Tel. 06136 766999
www.weinstube-nieder-olm.de
Bewertung

Nonna Martha
Ingelheim am Rhein · Tel. 06132 899 8668
www.nonnamartha.de
Bewertung

Plan B
Nierstein · Tel. 06133 577 98 50
www.planb-nierstein.de

Platen’s im Rheinhotel Nierstein
Nierstein · Tel 06133 979 70
www.rheinhotel-nierstein.de
Bewertung

Stellwerk
Saulheim · Tel. 06732 962 8615
www.restaurant-stellwerk.de
Bewertung

St. Gereon
Nackenheim · Tel. 06135 704590
www.landhotel-st-gereon.com
Bewertung

Vis a Vis
Weinbar + Restaurant
Osthofen · Tel. 06242 5012973
www.visavis-osthofen.de

Wasems Kloster ­Engelthal
­Ingelheim · Tel. 06132 2304
www.wasem.de
Bewertung

Weedenhof Hotel & Restaurant
Jugenheim · Tel. 06130 941337
www.weedenhof.de
Bewertung

Weinhaus Wilhelmi
Mainz · Tel. 06131 224 949
www.weinhaus-wilhelmi.de
Bewertung

Gasthaus Willems
Mainz · Tel. 06131 210 9170
www.gasthaus-willems.de
Bewertung

Zum Alten Weinkeller
Schwabenheim · Tel. 06130 941 800
www.immerheiser-wein.de
Bewertung

 

 




100besten-winzer

Top-Winzer aus Rheinhessen

Eine Auswahl der Top-Winzer in Mainz & Rheinhessen. Die komplette Vorstellung der einzelnen Weingüter finden Sie im »Restaurant- und Weinführer 2019«. Im Buchhandel erhältlich.

 

Weingut Becker
Mommenheim · Tel. 06138 1742
www.becker-weine.com

Weingut Beiser
Vendersheim · Tel. 06732 8732
www.weingut-beiser.de
Bewertung

Weingut Bischofsmühle
Nieder-Olm · Tel. 06136 1257
www.weingut-bischofsmuehle.com
Bewertung

Weingut Bretz
Bechtolsheim · Tel.06733 356
www.ernstbretz.de
Bewertung

Weingut Brinkmann
Jugenheim · 06130 1817
www.weingut-brinkmann.de
Bewertung

Weinmanufaktur Brummund
Ober-Hilbersheim · Tel. 06728 992226
www.brummund-wein.de

Cisterzienser Weingut Michel
Dittelsheim-Heßloch · Tel. 06244 4921
www.cisterzienser-weingut.de
Bewertung

Weingut K. & K. Dautermann
Ingelheim · Tel. 06132 1279
www.dautermannwein.de
Bewerung

Weingut Domhof
Guntersblum · Tel. 06249 805767
www.weingut-domhof.de
Bewertung

Weingut Eppelmann
Stadecken-Elsheim · Tel. 06136 2778
www.weingut-eppelmann.de
Bewertung

Weingut Sebastian & Ralf Erbeldinger
Bechtheim · Tel. 06244 4942
www.sebastian-erbeldinger.wine

Weingut Rudolf Fauth
Udenheim · Tel. 06732 64503
www.weingutfauth.de
Bewertung

Fleischer u. Weingut der Stadt Mainz
Mainz · Tel. 06131 59797
www.fleischer-wein.de
Bewertung

Weingut Gehring
Nierstein · Tel. 06133 5470
www.weingut-gehring.de

Weingut Glöckner
Stadecken-Elsheim · Tel. 06130 1709
www.weingutgloeckner.de
Bewertung

Weingut Götz
Uelversheim · Tel. 06249 7105
www.weingut-goetz.de

Weingut Gres
Appenheim · Tel. 0672 53310
www.weingut-gres.de
Bewertung

Weingut Eckhart Gröhl
Weinolsheim · Tel.06249-93988
www.weingut-groehl.de

Weingut Dr. Hinkel
Framersheim · Tel. 06733 368
www.weingut-dr-hinkel.de
Bewertung

Weingut Hamm
Ingelheim · Tel. 06132 3524
www.hamm-weine.de
Bewertung

Weingut Hemmes
Bingen-Kempten · Tel. 06721 12420
www.weingut-hemmes.de
Bewertung

Weingut Immerheiser
Schwabenheim · Tel. 06130 929394
www.immerheiser-wein.de
Bewertung

Weingut Klieber
Hangen-Weisheim · Tel. 06735 421
www.weingut-klieber.de

Weingut Landgraf
Saulheim · Tel. 06732 5126
www.weingut-landgraf.de
Bewertung

Weingut Keller 1601
Worms-Pfiffligheim · Tel. 06241 75562
www.weingutkeller.de
Bewertung

Weingut Köster-Wolf
Albig · 06731 2538
www.koester-wolf-weingut.de
Bewertung

Weingut Lamberth
Ludwigshöhe · Tel. 06249 8611
www.weingut-lamberth.de
Bewertung

Weingut Martinshof * Martin GbR
Dienheim · Tel. 06133 2280
www.wein-martinshof.de
Bewertung

Weingut Merl
Groß-Winternheim · Tel. 06130 1300
www.weingut-merl.de

Weingut Mertz
Eckelsheim · Tel.06703 1271
www.weingut-mertz.de
Bewertung

Weingut Münzenberger
Zornheim · Tel. 06136 44573
www.weingut-muenzenberger.de
Bewertung

Weingut Pauser
Flonheim · Tel. 06734 8764
www.weingut-pauser.de
Bewertung

Weingut Wolfgang & Renè Peth GbR
Flörsheim-Dalsheim · Tel. 06243 908800
www.peth.de

Spiess Weinmacher
Osthofen · Tel. 06242 60 899
www.visavis-osthofen.de

Weingut Stauffer
Flomborn · Tel. 06735 1521
www.weingutstauffer.de

Weingut Raddeck
Nierstein · Tel. 06133 58115
www.raddeckwein.de
Bewertung

Sekthaus Raumland 
Flörsheim-Dalsheim · Tel. 06243 908070
www.raumland.de
Bewertung

Weingut Ruppert-Deginther
Dittelsheim-Heßloch · Tel. 06244 292
www.ruppert-deginther.de
Bewertung

Weingut Adolf Schick
Jugenheim · Tel. 06130 256
www.weingutschickjugenheim.de
Bewertung

Weingut Schweickardt
Appenheim · 06725 963046
www.weingut-schweickardt.de
Bewertung

Weingut Scultetus-Brüssel
Bechtheim · Tel. 06242 7048
www.bruessel-wein.de
Bewertung

Weingut Steitz
Stein-Bockenheim · Tel. 06703 93080
www.weingut-steitz.de
Bewertung

Weingut Julius Wasem & Söhne
Ingelheim · 06132 2220
www.wasem.de
Bewertung




Advent & Musik

In der besonderen Atmosphäre von Kirchen in Rheinhessen stimmen Konzerte auf die Advents- und Weihnachtszeit ein.

8.12.18, 19 Uhr, Bergkirche Osthofen: Adventskonzert mit der norwegischen Sopranistin Bodil Arnesen, Petra Fluhr, Oboe, Christian Schmitt, Orgel, Werke von Händel, Vivaldi, Edvard Grieg, W.A. Mozart. Eintritt 15 €, Kinder frei.

So, 9.12.18, 17 Uhr, Katharinenkirche Oppenheim: Offenes Singen im Advent: Alte und neue Weihnachtslieder, bekannte und unbekanntere Stücke aus verschiedenen Ländern erwarten Besucherinnen und Besucher, die sich hörend und singend auf die Weihnachtszeit einstimmen möchten. Es singen und musizieren mit den Besucher/-innen der Oppenheimer Kinderchor, das Flötenensemble »Gegenwind« sowie das Bläserensemble St. Katharinen unter der Leitung von Katrin und Ralf Bibiella, die auch durchs Programm führen. Der Eintritt ist frei, Spenden sind willkommen. www.katharinen-kirche.de

16.12.18, 17 Uhr, Evangelische Kirche Selzen, Konzert: Kantorei Selzen singt Bachs Magnificat und Vivaldis Gloria. die Kantorei Selzen und das Rheinhessische Kammerorchester Johann Sebastian Bachs »Magnificat« und »Gloria« von Antonio Vivaldi. Eintritt: Vorverkauf: 12 €, ermäßigt 10 €, Abendkasse: ab 16 Uhr. Karten reservieren: Kantorei-Selzen(at)web.de

23.12.18, 16 Uhr, Evangelische Kirche Nieder-Saulheim: Weihnachts-Liedersingen gemeinsam mit den Jung- und R(h)einkehlchen der Sängervereinigung Saulheim.

23.12.18, 18 Uhr, Worms: Traditionelles Turmblasen. Nach altbewährter Tradition lädt das Turmblasen ein, sich musikalisch auf das Weihnachtsfest einzustimmen. Vor historischer Kulisse, zwischen dem Kaiserdom und der Magnuskirche, treffen sich Freunde und Bekannte, um gemeinsam den besinnlichen Klängen der Bläserensembles zu lauschen und sie gesanglich bei den bekannten Weihnachtsliedern zu unterstützen.

25.12.18, 17 Uhr, Evangelische Laurentiuskirche, Wörrstadt: Orgelmeditation zur Weihnacht, Bettina Maier, Orgel

26.12.18, 17 Uhr, Evangelische Laurentiuskirche, Wörrstadt: Orgelmeditation zur Weihnacht, Thomas Renner, Orgel.

Mo, 31.12.18 22 Uhr, Katharinenkirche Oppenheim: Orgelkonzert in der Silvesternacht. Auf dem Programm stehen Marcel Duprés »Variations sur un Noel op. 20, die »6ème Symphonie op. 59« von Louis Vierne, César Francks »Pastorale op. 19«. Eintritt: Abendkasse 14 Euro/ermäßigt 10 Euro; Vorverkauf 12 Euro/8 Euro. www.katharinen-kirche.de/tickets.htm




buecher_c-jaredd-craig-744902-unsplash

Literarische Reise

24 Lesungen bieten eine ideale Gelegenheit, um Rheinhessens beste Literatur auf sich wirken zu lassen: Die Veranstaltungsreihe »Rheinhessen liest« geht im November 2018 in die zwölfte Runde. Eine Auswahl der Veranstaltungen stellt DER MAINZER hier vor.

Im Chateau Schembs in Worms-Herrnsheim, liest am 4.11.18 um 17 Uhr Michael Bauer aus seinem Roman »Dutschki vom Lande«.

Eintritt: 5 Euro
Anmeldungen: Stadtverwaltung Worms, Tel. 062 41 853 1053
Infos: www.chateau-schembs.de

 

In Ingelheim können Sie am 14.11.18 um 18 Uhr Dorothee Gries begleiten: »Meuchler, Missetäter und Halunken« heißt ihre Krimitour zu den ehemaligen Ober-Ingelheimer Stadttoren. Im schummrigen Kerzenschein erfahren Sie, welch schaurigen Dinge sich in längst vergangenen Zeiten zugetragen haben.

Treffpunkt: Parkplatz hinter Burgkirche
Kosten: 6 €/Person
Kontakt: Dorothee Gries, 06132 87158, dorothee.gries@kwb-rheinhessen.de
Infos: www.kultur-und-weinbotschafter.de

 

Die rheinhessische Autorengruppe »Landschreiber« lädt gemeinsam mit der Theatergruppe des Landfrauenvereins Erbes-Büdesheim am 16.11.um 20 Uhr zur traditionellen Herbstlesung in der Kuhkapelle Heidenhof in Erbes-Büdesheim ein. Es geht um »Fundsachen«: Ständig sind die Menschen auf der Suche: Nach der Brille, dem Autoschlüssel, der verlorenen Zeit. Aber sie finden auch vieles: Einen Ort der Erinnerung, ein Stück Heimat, eine neue Liebe zum eigenen Dialekt. Ein vielschichtiges Thema für die Landschreiber.

Eintritt: 8 Euro
Anmeldung (Unbedingt, die Sitzplätze sind begrenzt!)
Kontakt: 06731 42228, wuensche-heiden@web.de
Infos: www.landschreiber-rheinhessen.de

 

Eine musikalische Lesung mit Karin Kinast und Michelle Lebonte findet am 23.11.2018 um 19 Uhr im historischen Kreuzgratgewölbe in der Anhäuser Mühle (Monsheim) statt. Die österreichische Autorin Karin Kinast lebt seit 1997 in Rheinhessen. Sie wird bei der Lesung begleitet von der Saxofonistin Michelle Labonte.

Kartenreservierung: 06243/1809-10
Infos: www.vg-monsheim.de

 

»Worms literarisch 1918 bis 1933« heißt es am 28.11.18, um 19 Uhr im Wormser Weinladen Borgnolo. Gelesen werden Texte von Richard Kirn, Peter Bender und Georg K. Glaser.

Eintritt: 5 Euro
Anmeldung: Stadtverwaltung Worms, 06241 8531053
Infos: weinladen@valckenberg.com

 

| SoS




Zwiebelkuchen und Federweißer

Federweißer und Zwiebelkuchen

Wo können die Liebhaber/-innen von »Fedderweiße un Zwibbelkuche« im Oktober 2018 ihrem Genuss frönen? Eine MAINZER Spurensuche in Rheinhessen.

Zu den Federweißen-Wochen lädt der Gutsausschank »Zum Kuhstall« im Weingut Bettenheimer (Ingelheim) an den Oktober-Wochenenden ein. Es gibt Federweißer, selbstgebackenen Zwiebelkuchen, Quiches und Flammkuchen. www.weingut-bettenheimer.de

Das Osthofener Weingut »Schönauer Hof« veranstaltet am 3. Oktober einen »Federweißer und Zwiebelkuchen«- Ausschank am Leckzapfen. Die Miniaturburg Leckzapfen, eines von mehreren Weinbergshäuschen am Rheinterrassenweg in Osthofen, wurde 1891 erbaut. Mitte 2009 abgeschlossene, umfangreiche Restaurationsarbeiten verhalfen dem Häuschen zu neuem Glanz. 2011 wurde es als »Schönstes Weinbergshäuschen Rheinhessens« ausgezeichnet. www.weingut-kratz.de

Im Flonheimer Weingut Meyerhof heißt es am 6. Oktober 2018 ab 17 Uhr: Wein meets Federweißer. Neben Meyerhofweinen, frischem Federweißen und Flammkuchen werden Herbstgerichte aus der Weingutsküche, inklusive Pulled-Pork-Burger angeboten. www.weingut-meyerhof.de
Das Alzeyer Weinhotel Kaisergarten lädt, ebenfalls am 6. Oktober, von 19-21 Uhr zum Bremserabend mit Musik ein. Zum Probieren gibt es erste Ergebnisse des neuen Weinjahrgangs, begleitet wird dies von hausgemachten Flammkuchen und Akkordeonmusik. Eintritt: 5 Euro pro Person, Reservierung erbeten. www.weinhotel-kaisergarten.de

Im Weingut Kirchberg-Hof (Stein-Bockenheim) wird am 13. und 14. Oktober das »Zwiebelkuchen und Federweißer-Fest« gefeiert. www.kirchberg-hof.de

Auf der Ludwigshöhe feiert das Weingut Winkler sein Oktoberfest mit Federweißer und Zwiebelkuchen am 13. Oktober ab 11 Uhr. Es gibt selbstgebackenen Zwiebelkuchen (immer warm serviert), selbstgebackenen Kuchen (der Erlös wird einem guten Zweck gespendet). Anmeldung ist erforderlich. www.best-winckler.de




top-weine-senatsprobe

Top-Weine: Rheinhessens gekürt

Wer macht die besten trockenen Rieslinge und Spätburgunder in Rheinhessen?

Das herauszufinden, war die Aufgabe des Mainzer Weinsenats bei der Finalverkostung des MAINZER Restaurant- und Weinführers, die Anfang September im Proviantamt stattfand. In die Endausscheidung hatten es 113 Rieslinge und 45 Spätburgunder geschafft. In der 30-köpfigen Jury saßen neben Vertretern des Weinsenats auch einige Verkostungsprofis aus der Region, die in der Woche davor bereits die besten Weine anderer Rebsorten gekürt hatten. Aufgeteilt in fünf Riesling- und zwei Spätburgunder-Gruppen trafen die Juroren zunächst eine Vorauswahl, die in der Endrunde von den jeweils anderen Gruppen bewertet wurden.

Alle Weine werden in den Finalrunden grundsätzlich blind verkostet, d. h. die Juroren bekommen sie vorgeführt, ohne zu wissen, von welchem Weingut sie stammen – oder auch nur, aus welcher Lage oder Gemarkung. Die Erkenntnis: Top-Weingüter setzen sich auch dann durch, wenn die Weinkenner und -liebhaber sie unerkannt bewerten. Aber auch so manches weniger bekannte, aber aufstrebende Weingut konnte überzeugen. Die Ergebnisse werden im MAINZER Restaurant- und Weinführer veröffentlicht, der im November erscheint.

| A. Gundlach




In Rheinhessen ist immer etwas los

Weinevent, Festival – oder einfach nur gut essen gehen. Es gibt eigentlich an keinem Tag des Jahres einen Grund, in Mainz und der Region zu Hause zu bleiben. Rheinhessen hat das ganze Jahr über Hochsaison.

Der MAINZER stellt ihnen heute drei Klassiker vor, zwei Veranstaltungen und ein Restaurant die ganz einfach ein »Muss« sind. Wir wünschen Ihnen viel Vergnügen!

Weinpräsentation am »Roten Hang«

Bei der diesjährigen 29. Weinpräsentation stellen 29 Winzer am 9. und 10. Juni, jeweils von 11.00 Uhr bis Sonnenuntergang, etwa 60 verschiedene Weine an sechs verschiedenen Weinständen vor – genau dort, wo der Wein auch wächst: »Zwischen Himmel und Rhein« am Roten Hang.
An den Wein-Pavillons der

Einzellagen Pettenthal, Hipping, Oelberg, Rothenberg, Heiligenbaum, Kranzberg, Orbel, Schloß Schwabsburg, Auflangen, Bergkirche, Rehbach und Glöck, kann man sich so einen Eindruck von den charaktervollen und ausdrucksstarken Weinen mit ihrer unvergleichbaren Reife und Eleganz machen. Die beste Grundlage dafür bildet das bemerkenswerte Terroir. Aus der vor Millionen Jahren entstandenen roten Erde beziehen die Rebstöcke ihre Mineralstoffe. Die unmittelbare Nähe zum Rhein, die vorteilhafte Ausrichtung der steilen Weinlagen und das günstige Klima bilden die besten Voraussetzungen für edle Weine.

Für die kulinarischen Highlights sorgen »die Gönnerin« aus Bodenheim ( Stand 1) und Baron Catering aus Mainz (Stand 5). Am Samstagabend ab 18.00 Uhr laden die Jungwinzer zur Riesling-Lounge in der Fockenberghütte (Nierstein) ein: Chillen mit guter Musik und Panoramablick. Kulinarisch versorgt werden die Gäste von den Foodtrucks »Volpe Leckerei« aus Obertshausen und »ess-kult-tour« aus Bodenheim –dazu gibt es natürlich ausgesuchte Riesling-Weine. Der Eintritt ist frei.

Ein weiterer Höhepunkt sind die Gratwanderungen an beiden Tagen. Treffpunkt jeweils um 15.00 Uhr auf dem Marktplatz Nierstein. (€ 15,- p.P.)

Bingen swingt

Wenn Meghan Trainor euphorisch ihren Megahit »I’m all about that bass« schmettert, fügen wir voller Inbrunst hinzu: and the guitar! Denn sowohl der Bass als auch die Gitarre stehen unter dem Motto »guitar vibes« vom 22. bis 24. Juni 2018 im Fokus des Festivals BINGEN·SWINGT. Sie kommen mal groovig-funkig daher, mal konzertant und feinfühlig, mal in wuchtiger Großformation, mal als filigranes Duo – kein Wunder, steckt doch unglaubliche Vielfalt in den Instrumenten! Wohl als Gipfeltreffen der Jazzgitarre kann das Konzept »Night oft he Jazz Guitars« genannt werden, gehören doch alle Beteilig­ten zu den Großen ihres Fachs! Jesse van Ruller, Torsten Goods, Helmut Kagerer und Andreas Dombert verfallen aber nicht der Gefahr eines musikalischen Wettbewerbs, sondern sind in ihrem Zusammenspiel allein der Schönheit und dem Zauber der Musik verpflichtet.

Dem Hip-Hop hat sich die musikalische Großfamilie Jazzkantine mit ihrem aktuellen Projekt verschrieben. Sie begeben sich mit Grandmaster Flash & The Furious Five, Eric B. & Rakim, EPMD, Public Enemy, NWA, Tone-Loc, Afrika Bambaataa und Jungle Brothers auf eine Zeitreise zu den Anfängen in den ‚eighties‘. Und wenn wir schon mal bei Rap und Hip-Hop sind, ist auch Techno nicht mehr fern: ja, auch sie sind wieder dabei! Die Jazzrausch Bigband! In diesem Jahr haben sie im Nu eine große Fangemeinde in Bingen gefunden und auf vielfachen Wunsch wird die 16köpfige Formation am Festival-Freitag ihren Fans wieder ordentlich einheizen.

Auch weitere »alte Bekannte« und großartige Neuentdeckungen werden mit dabei sein, wenn am letzten Juni-Wochenende 2018 die Stadt Bingen wieder zu einem El Dorado der Freunde von Musik und Geselligkeit wird. Lassen Sie sich überraschen!
Unter www.bingen.de sind das komplette Programm, aktuelle News und die Ticketpreise erhältlich.

Späte Züge & Busse zu den Festen

Jeden Freitag und Samstag bringen Züge und Regionalbusse Feier- und Ausgehfreudige bis nach 1 Uhr zu vielen Zielen in Rheinhessen. Ab Mainz bis Bingen, Bad Kreuznach, Alzey, Worms, Wiesbaden und Frankfurt und Regionalbusse bis Stadecken-Elsheim und Undenheim. Der Stadtverkehr Mainz und die S8 verkehren die ganze Nacht. In Bingen und Ingelheim bieten Spätbusse Anschluss von den Zügen ab Mainz bis nach 1 Uhr.

Zum Rheinland-Pfalz-Tag in Worms und zum St. Albansfest in Bodenheim sind Regionalbahnen und Regionalexpress-Züge vom 1. bis 3. Juni zwischen Worms und Mainz Freitag und Samstag bis nach 2 Uhr und Sonntag bis Mitternacht.
Zur Mainzer Johannisnacht vom 22. bis 25. Juni wird regionale Zug- und Busangebot am Freitag und Samstag bis um 2 Uhr verlängert und am Samstagabend von und nach Oppenheim und Bingen verdichtet. Sonntag und Montag verkehren die Regionalbuslinien 650 und 660 wie die Bahnlinien mindestens stündlich bis Mitternacht.

Zu Rhein-in-Flammen in Bingen/Rüdesheim am 7. Juli werden nach dem Feuerwerk noch Züge ab Bingen bis Koblenz, Bad Kreuznach, Alzey und Mainz mit Anschlüssen bis Worms und Idar-Oberstein sowie Regionalbusse bis Stromberg angeboten. Infos, Fahrpläne: www.rnn.info, RNN-Servicetelefon: 06132 789622.
| MDL

 




terrassen

Die Terrassensaison hat begonnen

Mainz und Rheinhessen leben auf: Die Terrassensaison ist eröffnet. Ob Stammtisch, Mittagspause oder Dämmerschoppen – der Genuss findet jetzt im Freien statt.

Genaugenommen hat die Saison ja schon im März begonnen: Mit der Eröffnung des Mainzer Marktfrühstücks und des Mainzer Weinprobierstands am Fischtorplatz. Flankiert wurden diese beiden Dauerveranstaltungen vom zweiten Mainzer Weinmarathon (mit sieben Probierständen und großer »Finisherparty« ) und dem vierten Mainzer Weinfrühling am Schillerplatz. Und wer auf der Suche nach einem neuen Event ist, darf sich in diesem Jahr auf die »Mini – Best of Mainzer Wein« (am 14. Juni in der Kulturei auf der Zitadelle) freuen.

Es ist unübersehbar: Mainz ist eine Weinstadt – sogar eine Wine-Capital – und Zuspruch und Nachfrage sind bei solchen Veranstaltungen enorm. Der Liebfrauenplatz wird zur Partymeile, das Rheinufer zum Schlenderareal mit Probierglas. Einige externe Kommentatoren lassen sich sogar zu der Bemerkung hinreißen, dass städtische Projekte ins Straucheln kommen könnten, wenn sie in den Verdacht geraten, dass sie den Open Air Genuss des edlen Rebensaftes beschneiden. Da schaut so mancher Gastronom etwas irritiert auf die immer größere Zahl der Sonderevents, die sich auch durch drängelnde Massen, Enge, fehlende Sitzgelegenheiten und nur wenige sanitäre Einrichtungen auszeichnen. Eine vergleichbar schlecht ausgestattete Weinstube, hätte wohl schnell mit dem Ordnungsamt Ärger. Bitter wird es dann, wenn die steigende Zahl der Sonderveranstaltungen signifikante Auswirkungen auf den Umsatz eines gastronomischen Betriebs hat. Braucht Mainz etwa auch ein Zentrenkonzept für die Gastronomie?

Noch gibt es genug Mainzerinnen und Mainzer, die lieber im Schatten Platz nehmen statt in sonnenbestrahlten Schlangen an der Weinausgabe zu stehen und auch genügend Weinfreunde, die sich lieber von einem charmanten Service bedienen lassen statt zwei volle Gläser durch die Menge zu balancieren. Hausgemachter Handkäs und saftige Steaks sind ebenfalls nur hier zu haben – auf den gemütlichen Terrassen in Mainz und Rheinhessen:

Tradition und Glanz: Restaurant Kupferberg

Im April 2012 wurde das Restaurant Kupferberg in den ehemaligen Räumen der Sektkellerei Kupferberg eröffnet. Dort wo »Tradition und Glanz« zuhause sind, erhielt das Restaurant als erstes Haus Rheinhessens 2016 den »Great Wine Capital Award« in der Kategorie Weinrestaurant.

Die Küche ist gleichermaßen anspruchsvoll und bodenständig. Die meisten Zutaten in den Töpfen und Pfannen stammen von qualitätsbewussten Erzeugern aus der Region. Das gilt auch für die sorgsam ausgesuchten Weine. Bei gutem Wetter erwartet die Gäste einer der schönsten Panorama-Gär­ten von Mainz. Im Schatten alter und mächtiger Bäume gibt es täglich köstliche Kuchen und Torten. Traumhaft schön ist auch die Terrasse mit Blick in
den Garten. Der richtige Ort für eine Auszeit im Grünen. www.hochzeiten-kupferbergterrassen.de

Mit dem Blick in die Ferne: Gutsschänke Horn

Familie Franzen freut sich, Sie an einem Ort des Genusses im Herzen von Rheinhessen begrüßen zu dürfen. Lassen Sie sich im Sommer und im Winter verwöhnen und genießen Sie dabei den herrlichen Ausblick vom Taunus bis hin zum Donnersberg. Auch an die kleinen Gäste wird gedacht; so finden Ihre Kinder hier immer genügend Platz zum Herumtollen. Das traditionelle Familienunternehmen bietet Ihnen hauseigene Weine und eine vielseitige Küche. So können Sie ab 20. April köstlichen Spargel aus dem Eigenanbau in vielen Variationen genießen. Sie planen eine Feier mit 20 bis 70 Personen? Der schön angelegte Wintergarten und die gepflegte Außenanlage bieten Ihnen das richtige Ambiente dazu. (Aktuelle Öffnungstage und weitere Informationen: www.horn-franzen-weingut.de)

Platen’s: im Rhein-Hotel Nierstein

Das direkt am Rhein gelegene traditionsreiche Rhein-Hotel verfügt über eine große Terrasse mit Sonnenschutz und einem umwerfendem Blick auf den Rhein. Sie ist auch bei unbeständigem Wetter geöffnet. An kühlen Tagen stehen Heizstrahler und wärmende Decken bereit.

Das Restaurant »Platens« bietet durchgehend kalte und warme Küche. Regionale Kleinigkeiten, hausgebackener Kuchen, Patisserie, Eis & Sorbets, sowie 20 rheinhessische Weine im offenen Ausschank erfreuen die Gäste durchgehend, auch am Nachmittag.

Im Hotel dürfen Sie sich über kostenfreies Sky TV auf Ihrem Zimmer, WiFi, Regendusche und private Gym freuen. Ebenfalls inclusive ist das Parken. Räumlichkeiten zum Feiern und Tagen, eine Weinlounge mit Kamin, ein Sonnendeck, der Wintergarten und der Weinkeller runden das Angebot ab: al inclusive oder á la carte!  www.rheinhotel-nierstein.de

Bergrestaurant Waldeck: Tiger in Rheinhessen

Ein Besuch in dem am Bismarckturm gelegenen Restaurant ist ein ganz besonderes Erlebnis und lohnt sich aus mehreren Gründen: Den Besucher erwartet ein herrlicher Panoramablick auf den Rheingau, er kann auf der großen Terrasse die frischen Fleisch-, Wurst- und Konditoreiwaren aus eigener Herstellung genießen und er hat die Möglichkeit die großen Katzen im Tiger-Garten zu bewundern. Ab sofort gibt es Ingelheimer Spargel und leckere Gerichte mit Bärlauch. Für Kinder gibt es einen sicheren Spielplatz auf dem Gelände und zahlreiche Wege für Wanderfreunde kreuzen sich hier. www.waldeck-ingelheim.de

Atrium: Sommergarten open air

Auch in diesem Sommer geht das Restaurant Adagio open air und wird zu dem so beliebten Sommergarten mit mediterranem Flair. Hier können Sie kleine Leckereien, einen Cappuccino zwischendurch, sommerliche BBQs und am Abend ein festliches Dinner unter dem Sternenhimmel genießen. In den kommenden Monaten erleben Sie Wohlfühlen und Genuss als Gesamterlebnis aus Ambiente, sinnlichem Essen, faszinierenden Weinen und toller Musik – eben ein Bouquet von schönen Augenblicken. Unser à la carte-Küchenchef Carl Grünewald verwöhnt Sie mit moderner deutscher Küche – frisch, regional und super lecker. Geöffnet täglich ab 18 Uhr, Reservierung empfohlen. (Infos: Tel. 06131-491-0, www.atrium-mainz.de). Wir freuen uns auf Ihre Anmeldung.

Zum Alten Weinkeller: Das etwas andere Küchenkonzept

Immerheiser – das ist eines der Highlights in Rheinhessen: Es begann im Jahr 1989 in Schwabenheim mit dem Restaurant »Zum Alten Weinkeller«, das über einen Terra-Cotta-Garten mit 40 Sitzplätzen im toskanischen Stil verfügt. Ein mit viel Liebe zum Detail eingerichtetes Haus, das den Besuch zu einem echten Erlebnis werden lässt. Die zahlreichen Auszeichnungen sind für die Besitzer Verpflichtung und Ansporn zugleich, dem Gast stets ein abwechslungsreiches Angebot auf hohem Niveau zu bieten. Unter dem Motto »Vinum – die neue Küche zum Wein« legt man allergrößten Wert auf hausgemachte Produkte mit frischen Zutaten und eine leichte bekömmliche Zubereitung. Gleichzeitig will man auch den Wunsch vieler Feinschmecker erfüllen, mehrere Gerichte in kleinen Portionen genießen zu können. Dies wird in dem Küchenkonzept »Vinum« verwirklicht.

Im Landgasthof Engel bietet Familie Immerheiser die etwas rustikalere Regionalküche an. Hier kann man gemütlich in den einzelnen, wunderschön restaurierten Räumen wie »Die Engelstube« oder »in de alte Küch« einen Schoppen Wein trinken und eine Kleinigkeit essen. Zu diesem Anwesen gehört auch einer der schönsten Innenhöfe Rheinhessens. Wer einmal hier war, kommt immer wieder – garantiert. www.immerheiser-wein.de

Weinhaus Wilhelmi: Mainz-Altstadt

Seit weit über 100 Jahren besuchen die »Meenzer« und ihre Gäste gerne das an der Rheinstraße gelegene »Wilhelmi«, um in der Atmosphäre eines traditionellen Weinhauses den einen oder anderen Schoppen, die überwiegend aus Rheinhessen oder dem Rheingau kommen, zu genießen. Dazu findet man immer das Passende auf der saisonalen, täglich variierenden, Speisekarte. In der großzügigen ersten Etage können auch Betriebs- und Familienfeiern für bis zu 100 Personen durchgeführt werden. Fast noch ein Geheimtipp, aber immer bestens besucht, ist die kleine Terrasse an der Rückseite des Weinhauses, auf der man abends noch lange verweilen kann, weil die dicken Mauern der umstehenden Häuser dann ihre Wärme abgeben. Christina Schickert, stets um das Wohl ihrer Gäste besorgt, hält für kalte Abende aber auch genügend Wolldecken bereit.

Vis A Vis: Gastlichkeit unter altem Kreuzgewölbe

Die Winzerfamilie Spiess hat auf ihrem Anwesen in Osthofen die Kuhkapelle ausgeräumt und das Mauerwerk im Kreuzgewölbe freigelegt. Mit modernen Materialien und handwerklicher Perfektion wurde so ein Restaurant mit Weinbar geschaffen: Alt und neu sind in Balance und ergänzen einander harmonisch zu einem Ort, der mehr ist als »nur ein Restaurant«. Entdecken Sie hier moderne Gastlichkeit gepaart mit einer kreativen aber doch bodenständigen Küche und den hauseigenen Weinen. Hier trifft man sich mal eben gerne mit Freunden – auf ein Glas Wein, zum Reden oder nur zum Chillen. Locker an der Bar oder gemütlich am Tisch. Ob für ein ganzes Menü, einen kleinen Imbiss oder zum Chillen beim Wein, Familie Spiess hat im Vis-à-Vis den Raum dafür geschaffen: Mit einer geschwungenen Bar, großen und kleinen Tischen, gemütlichen Stühlen und einer langen Bank. Hier sind Sie immer willkommen. www.visavis-osthofen.de

Sommerfest »bei Helga«

Es ist wieder soweit: Am 9. Juni lädt Helga zur alljährlichen Sommerfete in ihren Biergarten in der Mombacher Straße. Wer schon mal da war, weiß wie´s lang geht. Mit dabei ist auch wieder Rick Cheyenne mit seiner Gitarre. Der Sänger und Entertainer ist Garant für gute Stimmung. Seine Musikrichtung reicht von Blues bis Soul, Rock´n Roll, Country und Pop. Aber auch Swing und Oldies gehören zu seinem Repertoire.

Gute Stimmung ist also garantiert. Gegrillte Leckereien verwöhnen die Gäste. Dazu werden erlesene Weine von Weingut Fleischer, Bitburger und Jever Pils ausgeschenkt. Helga freut sich auf altbekannte und neue Gesichter.
Bei Helga

Das Crass: Wein, Wirtschaft, Hotel

Das Crass in Nieder-Olm ist ein gastronomischer Alleskönner im gehobenen Landhausambiente. Unter einem Dach werden hier ein rheinhessisches Restaurant mit Terrasse, der Rheinhessensaal für Veranstaltungen und ein Hotel mit 17 geschmackvollen Zimmern geboten. Dadurch eignet sich das Haus ideal für Familienfeiern und Tagungen. Das Crass bietet über 40 rheinhessische Weine von Spitzen-Winzern der Region- breit aufgestellt im offenen Ausschank – eine handwerklich fundierte, saisonal geprägte Landhausküche unter der Leitung von Küchenmeister Michael Immoos und natürlich einen herzlichen Service. Gerade bei Kurzurlaubern ist die Nieder-Olmer Institution beliebt, da sie von hier aus die vielen Sehenswürdigkeiten in der Umgebung erkunden können. www.dascrass.de

LaGallerie: Im Schatten von St. Stephan

Nicht mehr wegzudenken aus der Gastro-Szene der Stadt ist das Restaurant LaGallerie in der Gaustrasse, vis-à-vis der Stephanskirche mit ihren berühmten Chagall Fenstern. Der Feinschmeckertreff hat eine schöne, von außen nicht einsehbare Terrasse, die durch das Restaurant zu erreichen ist. Lassen Sie sich hier von Küchenchef Christoph Rubel und seinem Team verwöhnen. Für den Muttertag (13. Mai) hat er natürlich ein spezielles Menü kreiert. Die aktuellen Karten und Mittagstisch-Angebote können über die Homepage des Restaurants – www.lagallerie-mainz.de – eingesehen werden.

Zum Goldstein: Ent­spannen in der Altstadt

Jedem Mainzer ist das ehemalige Brauhaus »Zum Goldstein« ein Begriff. Schon im 18. Jahrhundert trafen sich die Mainzer gerne auf der markanten, höher gelegenen Terrasse, um unter den großen ausladenden Kastanien gut zu essen und zu trinken. An diesem historischen Ort, um den herum es früher immer einmal wieder Auseinandersetzungen zwischen freiheitsliebenden Bürgern und preußischen Festungssoldaten gab, sitzen heute Einheimische und Touristen friedlich nebeneinander. Sie erfreuen sich an klassisch deutscher Küche mit feinen Raffinessen, die durch ein ebenso vielfältiges wie anspruchsvolles Weinangebot und Paulaner-Fassbier abgerundet wird. www.zum-goldstein.de

Im alten Gutshof Harxheim

In den Sommermonaten lädt die leicht mediterran angehauchte, mit Blumen geschmückte Terrasse, zu kühlen Weinen, gutem Essen und entspannen ein. Freuen Sie sich bei Ihrem Besuch auf leichte Sommergerichte, die stets frisch und aus saisonalen Zutaten zubereitet werden.

Die Weinkarte bietet neben offenen Rheinhessenweinen auch edle Tropfen von den besten VDP-Weingütern aus ganz Deutschland an. Wer hier feiern möchte ist genau richtig. Aus dem Gewölbekeller hat man direkten Zugang zum wunderschönen 2.000 qm großen Garten, der jede Menge Platz zum ausgiebigen Feiern bietet. Und für wen der Platz noch nicht ausreicht, für den bietet der Alte Gutshof in Harxheim auch noch einen geräumigen Innenbereich der sich auf zwei Etagen verteilt.
www.im-alten-gutshof.de

Zur Kanzel: Mainzer Charme und Jugendstil

Eine Oase der Ruhe ist das in der Grebenstraße liegende Restaurant »Zur Kanzel«, das seit vielen Jahren von Guido Zieglmeier und seiner Lebensgefährtin Petra Noll geführt wird. In ihren Gasträumen treffen sich gekonnt französischer Bistro-Jugendstil und Mainzer Charme. Außerdem verfügt das Haus auch über einen sehr schönen mediterran anmutenden, blumenreichen Innenhof. Ein Geheimtipp! Der Patron, inzwischen selbst ein »Gastronomisches Mainzer Urgestein«, führt eine ebenso anspruchsvolle wie individuelle Küche, in der die Liebe zum Detail im Vordergrund steht. Eine entsprechende Weinauswahl rundet das Angebot ab.

Restaurant Olympia: ein Grieche in Gonsenheim

Inzwischen ist das griechische Restaurant »Olympia« schon drei Jahre im Otto-Schott Sportzentrum und hat sich bestens etabliert. Das Restaurant ist sehr gemütlich eingerichtet. Die große Fensterfront macht die Räumlichkeiten hell und freundlich und die große Südwest-Terrasse mit den wunderschönen Olivenbäumen schafft mediterranes Flair. Im gemütlichen Lounge-Bereich werden nachmittags Kaffee und hausgemachter Kuchen und ab dem frühen Abend auch Cocktails serviert.
Auf der Speisenkarte findet der Gast griechische und deutsche Spezialitäten. Im Sommer gibt es zusätzlich spezielle Salat-Angebote und für Eiscafé-Freunde original griechischen Frappé. Die Kräuter aus dem neben der Terrasse angelegten Kräutergarten werden natürlich in der eigenen Küche verwendet. www.olympia-mainz.de

Wasems Kloster Engelthal

Erleben Sie das Wasems Kloster Engelthal in all seiner Vielfalt. Genießen Sie rheinhessische Gemütlichkeit während Ihrer Freizeit oder im Urlaub in der Weinstube, dem Restaurant, der Weinscheune oder im Außenbereich.
Ob Hochzeiten, Familienfeste und Firmenevents; hier finden Sie – je nach Personenzahl – die passenden Räumlichkeiten. Unter dem Motto »erfolgreich arbeiten« stehen Ihnen verschiedene Seminar- und Tagungsräume für außerbetriebliche Veranstaltungen zur Verfügung. Übernachtungsmöglichkeiten finden Sie im Wasem-Weinhotel.

Pause im Glas: jetzt neu im pausenkult(ur)

Das sieht richtig toll aus und macht im Büro gleich gute Laune: die »Pause im Glas« für alle, die sich gesund ernähren möchten und keine Zeit haben für eigene Kreationen. Mit pfiffigen Ideen hat das pausenkult(ur) seine Freunde und Fans erobert, denn die Snacks von pausenkult(ur) zeigen, dass auch die kleine Mahlzeit zwischendurch – im Büro, unterwegs oder in der Pause – durchaus etwas mit Esskultur zu tun haben kann.

Die Gäste im pausenkult(ur) schätzen die ungezwungene Atmosphäre in den Räumen des Betriebs, die Business-Kunden im Catering die ungewöhnliche und hochwertige Produktpräsentation. Außergewöhnlichkeit durch besondere Rezepte – oder im Catering-Bereich durch kreative Produktpräsentation – das ist die Grundidee. Ein festes Basisangebot – bestehend aus Paninis, Broten und Salaten wird ergänzt durch wechselnde Tagesangebote und ganz aktuell: ab sofort auch um die »Pause im Glas«. www.pausenkult.de

Battenheimer Hof: »Toscana in Rheinhessen«

Wer auf der Terrasse des Battenheimer Hofs sitzt, erkennt sehr schnell, warum die Bodenheimer Gutsschänke mit dem angeschlossenen Landhotel den Beinamen »Das kleine Stück Toscana in Rheinhessen« trägt. Unverkennbar ist der mediterrane Hauch, der hier in der Luft liegt. Unter den alten Kastanienbäumen finden bis zu 80 Personen einen schattigen Platz und können an lauen Sommerabenden, eingetaucht in das friedvolle Sprudeln des Brunnens, frische rheinhessische Küche genießen.
Im Weinkeller lagern erlesene Tropfen, die direkt von den rheinhessischen Winzern bezogen werden. Kinder sind hier ebenfalls herzlich willkommen. Der Battenheimer Hof bietet die Möglichkeiten zum Feiern, Übernachten, Tagen und Genießen. Am Pfingstsonntag (20. Mai 2018) wird ab 12.00 Uhr ein großes Brunchbuffet angeboten – bei schönem Wetter selbstverständlich auch auf der Terrasse. www.battenheimerhof.com

Café Raab: Willkommen zum Wohlfühlen

Etwas abseits vom Großstadttrubel liegt das Café Raab in Gonsenheim. Die große Terrasse bietet den Gästen eine Markise mit Heizstrahlern sowie einen speziellen Aufgang für Kinderwagen und Rollstühle. Hier können Sie wunderbar Ihren Spaziergang im Gonsenheimer Wald oder den Besuch im Tierpark an- oder ausklingen lassen. Ausreichend Parkplätze stehen zur Verfügung. Die Spielecke im Freien bietet einen Sandkasten und viele Spielsachen. Im Café selbst befindet sich eine Behindertentoilette.

Frühstück und warme Küche werden durchgehend gereicht. Daneben sind auch Kaffee, Kuchen und Eisspezialitäten – natürlich auch zum Mitnehmen – im Angebot. Für besondere Anlässe gibt es den Café Raab-Gutschein. Sollten sie eine Veranstaltung planen (Firmenfeier, Geburtstag, Hochzeit, Jubiläum, Weihnachtsfeier, Trauerfeier) können Sie sich gerne mit uns in Verbindung setzen. www.cafe-raab.de

San Marco: mittendrin und doch ganz intim

Mittendrin und doch ganz intim: So speisen Sie auf der Terrasse des San Marco in der Mainzer Oberstadt – einem klassischen italienische Restaurant mit Tradition und modernem Standing. Mittags und abends verwöhnt Sie Patrone Giuseppe Cuttitta mit frischer, leichter Küche auf der sonnengeschützten Terrasse. Genießen Sie italienisches Dolce Vita mit klassisch eingedeckten Tischen und privater Atmosphäre im modernen Außen-Restaurant. Mittags erhalten Sie zusätzlich verschiedene Menüs zum Lunch mit Vorspeise und Hauptgang für nur 15,90 Euro. Erleben Sie den einmaligen Geschmack der klassischen, italienischen Küche! http://cucinasanmarco.de

Im Freien Trinken

Noch ein paar Worte zum Rebensaft selbst: Es gibt Weine, die soll man – richtet man sich nach der Werbung – möglichst im Freien trinken. Solche »Terrassenweine« sind »sommer­lich« (was immer man darunter versteht), leicht und meistens feinherb. Ihr Gegenstück ist nicht der »Winterwein« – der muss erst noch erfunden werden und wird einen harten Stand gegenüber dem Glühwein haben – sondern der »Kaminwein«: Rot, schwer und erst dann zu öffnen bzw. dekantieren, wenn das Holz im heimischen Lagerfeuer zu knistern beginnt. Diese neuen Labels erleichtern einigen Weintrinkern wahrscheinlich die Auswahl. In einem Wein-Blog fühlte sich neulich jemand durch einen »Wannen-Wein« irritiert und auf einen »Computer-Wein« warte ich schon seit Jahren vergeblich. Er müsste eine leicht digitale Komponente haben und natürlich absolut säurearm sein, sodass er notfalls auch mal über die Tastatur schwappen könnte ohne größere Schäden in selbiger auszurichten.

In Mainz und Rheinhessen braucht man solche Kategorien nicht. Hier trinkt jeder was ihm schmeckt – und die Auswahl ist groß und wird immer größer. Immer mehr Weingüter werden geradezu schon zu Spezialisten für den vor wenigen Jahrzehnten noch verschmähten Cuvée. Fast schon vergessene Rebsorten erleben – auch wegen des Klimawandels – eine Renaissance. Mein »Terrassenwein« ist heute ein Riesling, weil ich ganz einfach in Riesling-Stimmung bin. Und morgen? Einfach mal sehen!

| MDL




Rheinhessen

Die Marke Rheinhessen weiterentwickeln

Das Rheinhessen Jubiläum liegt nun schon ein gutes Jahr hinter uns. Es hat viele Impulse gebracht, viele Verbindungen geschaffen. Die zu fördern ist eines der Ziele des neu gegründeten Freundeskreises Rheinhessen.

Die Namen lesen sich wie ein Auszug aus dem »wer ist wer in Rheinhessen«: Peter E. Eckes, Karl Wilhelm Faber, Dirk Gemünden und Stefan Schmitz, dazu Vertreter/-innen von regional wirksamen und einflussreichen Institutionen: Anja Obermann (Hauptgeschäftsführerin Handwerksammer Rheinhessen), Steffen Unger (Verbandsbürgermeister Alzey-Land). Alle vereint im »Förderverein Rheinhessen e.V.« wollen sie »die Marke Rheinhessen« voranbringen.

Andere Stoßrichtung

Der im Herbst 2017 neu gegründete Verein ist einerseits der Nachfolger des »Fördervereins 200 Jahre Rheinhessen«, dessen Mitglieder sich für Programm, Organisation und Durchführung des Jubiläumsjahres engagierten und der Ende 2017 aufgelöst wurde. Andererseits ist die Stoßrichtung des »Förderkreises« eine andere.
Es gehe unter anderem darum, gezielt Geld einzuwerben, um die Außenwahrnehmung, das Image Rheinhessens zu verbessern und Rheinhessen Marketing zu unterstützen, erklärt Anja Obermann. Die Hauptgeschäftsführerin der Handwerkskammer ist qua Amt Vorstandsmitglied sowohl in der Rheinhessen-Marketing GmbH als auch im Freundeskreis Rheinhessen e.V.. Insofern sei der neue Freundeskreis als eine Art Diener für Rheinhessen Marketing zu verstehen. Hinter dieser »dienenden Funktion« stecken vor allem die steuerlichen Vorteile eines eingetragenen Vereins. Die Möglichkeit, eine Spendenquittung ausstellen zu können, erleichtert es in der Regel, Förderer zu überzeugen und Gelder einzuwerben.

Aufbruchsstimmung

»Der Vorstand des ›alten‹ Fördervereins hat überlegt, wie wir Menschen und Organisationen finden und zusammenführen, die dauerhaft dafür eintreten, Rheinhessen als Marke bekannter zu machen«, fasst Obermann zusammen. »Denn es war klar, dass die Aufbruchsstimmung, die aus der Zusammenarbeit für das Jubi­läumsjahr 2016 hervorging, weiter genutzt werden muss. Dazu braucht es bekannte Persönlichkeiten, die als überzeugte Rheinhessen die Region weiter unterstützen und Geld, um die Außendarstellung zu verbessern.«

| SoS

 




1801_rheinhessen_framersheim

Framersheim & Die Nacht der Weine

Mitten durch Framersheim verläuft ein Teilstück des St. Jakobus-Pilgerwegs, eine Besonderheit, die sowohl auf eigene Faust wie unter Anleitung ortskundiger Führer/-innen erkundet werden kann.

Wer auf ortskundige Führung setzt und sich dazu noch die besonderen Angebote der Framersheimer Winzer zu Gemüte führen möchte, ist bei der IG Wein und Pilgern an der richtigen Adresse. In der Interessengemeinschaft haben sich verschiedene Akteure aus Framersheim zusammengeschlossen, darunter Vertreter der beiden Kirchen, der Ortsgemeinde, diverser Weingüter, einer Metzgerei und eines Opernclubs.
Veranstaltungen wie Pilgern für Kinder und Schulklassen, Meditativer-Gang-Weg, Pilgern auf dem Jakobsweg bietet die IG an. Die Pilgerwanderungen können in Absprache mit den Führern gebucht werden. Außerdem steht die IG Wein und Pilgern in Framersheim für die Organisation von Veranstaltungen wie die »Nacht der Weine« und »Wein und Tapas«.

Die Nacht der Weine findet immer anfangs des Jahres statt, dieses Jahr am 12. und 13. Januar 2018, Beginn ist an beiden Tagen um 19 Uhr. Die Gäste pilgern bei der Nacht der Weine von Weingut zu Weingut, probieren gute Weine und genießen ein Fünf-Gang-Menü – in jedem Weingut einen Gang. Garniert wird diese historisch kulinarische Kostümführung von den Framersheimer Gästeführern mit Interessantem zum Jakobsweg und zu den teilnehmenden Weingütern, Erklärungen zum Backhaus oder dem Opernclub und es gibt den Original- »Framersheimer Backesgrumbeere« zu essen. Diese rheinhessische Spezialität geht auf einen alten Brauch zurück: Wenn die Frauen früher einen ganzen Tag lang mit Wäschewaschen beschäftigt waren, fehlte die Zeit zum Kochen. Also bereiteten sie am Abend zuvor ein deftiges Gericht vor, das am Waschtag im Backofen (Backes) des Bäckers allmählich vor sich hin garte. Der ganz besondere Geschmack der »Framerschemer Backesgrumbeere« wird dem Zimt zugeschrieben, der die gehaltvolle Fleisch-Kartoffel-Wein-Sahne-Mischung krönt.

Die »Nacht der Weine« findet bei Dunkelheit und bei jedem Wetter im Lampenlicht und Fackelschein statt, passende Kleidung und Schuhwerk sind empfehlenswert.

| SoS

Treffpunkt: Katholische Kirche, Kirchstraße 6
Kosten: inkl. Fünf-Gang-Menü & Weine 45,0 €/Pers.
Anmeldung: IG Wein und Pilgerweg, Tel. 06733 503, weingut.dr.hinkel@t-online.de




1712 Rheinhessen Zornheims Hiwweln

Unterwegs auf Zornheims Hiwwel

Was wäre Rheinhessen ohne seine »Hiwwel«? Sie sind Herausforderung und Animation für gehfreudige Menschen, sie bieten Ausblicke, die sich sehen lassen können.

Es waren die letzten wärmenden Sonnenstrahlen, die uns Richtung Zornheim lockten. Die »Hiwweltour Zornheimer Berg«, einer der erst kürzlich eröffneten Prädikatswanderwege unter den inzwischen neun rheinhessischen Hiwweltouren, versprach ein kurzweiliges Wandervergnügen. So war es auch. Kurzweilig, weil ständig neues zu sehen ist und weil mit zweieinhalb Stunden Gehzeit kein ganzer Wandertag eingeplant werden braucht. Allerdings »eben mal so« ist diese Hiwweltour auch nicht zu bewältigen.

Das liegt an den »Hiwweln«: 161 Meter geht es hinauf und hinab – insgesamt. Allerdings verteilt auf mehrere An- und Abstiege: Hasenberg, Wingertshäuschen »Auf dem Winkel«, Selzberg, Wingertshäuschen »Am Hohberg« lauten die höher gelegenen Stationen – von denen sich prächtige Ausblicke ergeben. Bei einigermaßen klarem Wetter ist die Skyline von Frankfurt ebenso zu sehen, wie der Kamm von Odenwald und Taunus sowie in die andere Richtung Peters- und Donnersberg. Ruhebänke laden an den markanten Aussichtspunkten zum Blicke schweifen ein – und zum Vespern, wenn der Wind nicht zu sehr pfeift.
Die Landschaft ist geprägt vom Obst- und Weinanbau, überragt von zwei Windrädern, andere grüßen von ferne. Die Besonderheiten dieser Hiwweltour werden auf zehn Infotafeln anschaulich erläutert, darunter die Obstgemeinschaftsanlage Zornheims, der Jubiläumswald, das Biotop Rohrwiesen.
Am Wegesrand, zwischen Jubiläumswald und Biotop findet sich sogar ein Dixi-Klo, zu dessen Eingang ein ausgerollter Läufer führt – das wirkt direkt einladend.

Der Weg selbst besteht teilweise aus Betonplatten, teils läuft man auf Schotter oder Wiesen. Festes Schuhwerk ist von Vorteil. Bei Regen kann man sich in den Wingertshäuschen unterstellen. Die Hiwweltour-Markierung ist durchgängig gut zu sehen.
Die Anfahrt nach Zornheim ist auch mit dem Bus möglich, werktags mit der Linie 67, ansonsten mit der Straßenbahn bis zum Mühldreieck und dann mit der Linie 66 weiter. Am Sportplatz in Zornheim und auf dem Lindenplatz gibt es Parkplätze.

| SoS

www.rheinhessen.de/hiwweltouren



Fachkräfte Industrie

Der Fachkräftemangel wird immer drückender

Die Besetzung von Stellen in Rheinhessen ist im Vergleich zum Vorjahr noch schwieriger geworden, ergibt eine Sonderumfrage der IHK-Rheinhessen.

Das größte Risiko für ihre weitere Entwicklung sehen die Unternehmen in Rheinhessen im Mangel an verfügbaren Fachkräften. Besonders in der Industrie können offene Stellen längerfristig nicht besetzt werden. Zu diesem Ergebnis kommt eine Sonderumfrage unter mehr als 1.000 Unternehmen in der Region, die von der Industrie- und Handelskammer für Rheinhessen (IHK) zum Herbst 2017 durchgeführt wurde.

Der Vergleich mit der Umfrage vom Herbst 2016 verdeutlicht die Dimension des Frachkräftemangels.  Im Vorjahr nannten 34 Prozent der Befragten das Problem als größtes Entwicklungsrisiko, aktuell sind es 46 Prozent. Betroffen vom Fachkräftemangel sind alle Wirtschaftszweige. Im Handel stieg diese Risikonennung von 25 auf 37 Prozent, im Dienstleistungsbereich von 37 auf 48 Prozent und in der Industrie von 36 auf 51 Prozent.

Mangels Bewerbern dauert es bei 47 Prozent der befragten Unternehmen länger als zwei Monate, um offene Stellen zu besetzen. Die Industrie nimmt mit 64 Prozent der Befragten den Spitzenplatz ein. Meist werden Fachkräfte von altersbedingt ausscheidenden Mitarbeiter/-innen gesucht (Industrie: 83 Prozent; Handel: 65 Prozent; Dienstleister: 53 Prozent). Als schwerwiegendste Folge des anhaltenden Fachkräftemangels sehen die Unternehmen die Mehrbelastung ihrer Belegschaft (70 Prozent). Sie befürchten außerdem, ihr  Wachstumspotenzial nicht ausschöpfen zu können (51 Prozent) und müssen ihr Angebot einschränken oder Aufträge ablehnen (39 Prozent). 

Um dem Fachkräftemangel zu begegnen, setzen die Unternehmen auf ein Bündel von Maßnahmen. Darin enthalten ist unter anderem die Bereitschaft, die Vereinbarkeit von Familie und Beruf weiter auszubauen (28 Prozent), oder die Beschäftigungsmöglichkeiten für ausländische Fachkräfte und Hochschulabsolventen zu erleichtern (27 Prozent). Mehr als die Hälfte (57 Prozent) möchte die berufliche Bildung gestärkt sehen.

| SoS

Textgrundlage: PM IHK-Rheinhessen, 13.10.2017



1709 rheinhessen-zell

Dazwischen und doch mittendrin

Im Zellertal lässt es sich entspannt wandern und radeln, Wein aus Rheinhessen und der Pfalz genießen, Gaststätten und Pensionen fordern zur Einkehr auf.

Es soll einmal ein touristisches Stiefkind gewesen sein, das Zellertal, das Bindeglied zwischen Rheinhessen und der Pfalz. Zwischen Kaiserslautern und Worms, nördlich des Naturparks Pfälzerwald und südlich des Nordpfälzer Berglands gelegen, gehört der Westteil des Tals zum pfälzischen Donnersbergkreis, der Ostteil zum rheinhessischen Landkreis Alzey-Worms.
Früher, so erzählen es die Einheimischen, war das Tal auf dem Weg an die Pfälzer Weinstraße einfach nur schnell durchfahren. Und Rheinhessen, das begann ja erst ab Alzey.
Dank mancher Anstrengungen ortsansässiger Winzer, Gastronomen  und ihrer Verbände ist die touristische Infrastruktur gewachsen und wird über diverse Kanäle auch kommuniziert.
Das Muldental mit relativ flachen Hängen erstreckt sich entlang der Pfrimm zwischen Mölsheim und Marnheim und offeriert sehr schöne Aussichten auf den Donnersberg. Aus der Rheinebene grüßen, weit genug entfernt liegend, um nicht weiter zu stören, die Silhouetten von Mannheim und Ludwigshafen. Bei klarer Sicht ist der Kamm des Odenwaldes gut zu erkennen.
Von Mainz aus bietet sich das Zellertal für einen Kurzausflug an. Je nach Fahrtroute (über Alzey quer durch Rheinhessen, entlang der Rheinfront Richtung Worms oder über die BAB 63 und 61) sind Hin- und zurück um die 150 KM einzuplanen. Ideal für eine Tageswanderung oder –radtour, wobei die Einkehrmöglichkeiten durchaus einen längeren Aufenthalt empfehlen. Allerdings ist das Angebot für Nicht-Fleisch-Esser beschränkt.

Gut zu bewältigen

Der Zellertalweg ist ein Rundwanderweg, der in einzelne Abschnitte unterteilt auch für Menschen, die nicht ganz so lange wandern wollen, sehr gut zu bewältigen ist. Insgesamt 40 Km lang, verläuft der Wanderweg teils entlang der Weinberge, auf weichem, erdigen Untergrund (bei feuchtem Wetter sind die Schuhe entsprechend schmutzig – überhaupt: festes Schuhwerk ist angeraten). Schön sind die Aussichten von Mölsheim nach Zell laufend und in Richtung Donnersberg blickend (Foto oben). Auf dieser Wegstrecke liegt auch ein außergewöhnliches Weinberghäuschen und das Denkmal für die Gefallenen im Ersten Weltkrieg, das als Wahrzeichen des Zellertals gilt.

Wandern, Radeln, Bahnfahren

Eine der Einkehrmöglichkeiten, die kein Zellertalbesucher versäumen sollte, ist die Weinrast in Mölsheim (Foto li.). Sonntags von 11 bis 18 Uhr schenken hier im Wechsel die ortsansässigen Winzer ihre Weine aus, es gibt essbare Weinbegleiter dazu (Brezel, Spundekäs, manchmal auch eine Quiche) und die Aussicht, unter den großen Bäumen im Schatten sitzend, ist einfach schön.
Auf der anderen Seite der Pfrimm, dem 47 km langen Nebenfluss des Rheins, um Wachenheim herum, verläuft der Zellertalweg in einer etwas  eintönigeren Kulturlandschaft, entlang großer Felder – aber mit Blick auf die Weinberge Richtung Zell.
Mit der Zellertalbahn besteht, zumindest sonn- und feiertags vom 1. Mai bis zum 1. November, die Möglichkeit, Wander- und Radelabschnitte durch Bahnfahren zu ergänzen. Marnheim, Albisheim, Harxheim und Wachenheim verfügen über eigene Haltepunkte, an denen Einstiegstafeln mit Wanderinformationen zur Verfügung stehen und die Zuwege zum Hauptweg ausgeschildert sein sollen (das haben wir nicht überprüft!).
Laut Fahrplan bietet die Zellertalbahn auch Anschlüsse in Richtung Alsenztal, Kaiserslautern, Bad Kreuznach, Worms und  Alzey (von Alzey mit der Zellertalbahn bis Monsheim: 20 Minuten). Grundsätzlich möglich, aber aufgrund der Kapazitäten begrenzt, ist die Fahrradmitnahme.
Ein Verzeichnis der Unterkünfte, Gaststätten und Einkehrmöglichkeiten ist im Internet abrufbar.

| SoS

Mehr Infrmationen unter www.zellertalweg.de.



Naturerlebnisbad Bingerbrück

Badespass in Rheinhessen

Baden und Schwimmen sind im Sommer bei Groß und Klein beliebt. Wie gut, dass es nicht nur in Mainz mit dem Taubertsbergbad und dem Schwimmbad am Großen Sand zwei beliebte Freibäder gibt. Auch in Rhein­hessen können sich Wasserratten prima abkühlen.

Naturerlebnisbad Bingerbrück

Ein besonderes Badeerlebnis verspricht das Naturerlebnisbad Bingerbrück. Der Schwimmteich ist 2.000 m² groß, die Anlage ist eingebettet in die natürliche Hanglage und bietet einen weit schweifenden Blick über die Landschaft. Kieselstrand und Holzstege rahmen den Schwimmteich ein. Von einem Sprungfelsen, der in zwei unterschiedlich hohen Plattformen gestaltet ist, kann man den Sprung ins kühle Nass wagen.

Die Wasserreinigung erfolgt auf biologische Art und Weise: Im Uferbereich des Beckens sorgen die weitläufigen Uferfilter für sauberes Wasser. Unterhalb des Schwimmteiches wird im Rieselfeld des Neptunfilters die Wasserreinigung auf natürlichem Wege mit Hilfe von Mikroorganismen durchgeführt. In beiden Filtersystemen zusammen, einschließlich des Schwimmteiches, befinden sich ca. 5000 m³ Wasser, die mehrfach am Tag umgewälzt werden. Für die kleinen Badegäste steht ein gechlortes Kinderplanschbecken von ca. 30 m² Fläche zur Verfügung, der angrenzende Bachlauf und eine Rutschbahn sorgen für spannende Kurzweil bei den Kleinen. Drei große Sonnensegel bieten Sonnenschutz, der großzügige Abstand zum Schwimmteich sorgt für die nötige Sicherheit der Kleinen.

www.bingen.de

Alzeyer Freibad am Wartberg

Im Alzeyer Freibad am Wartberg stehen für Sport und Spiel vier solarbeheizte (Absorbertechnik) Becken zur Verfügung: 25-m-Schwimmerbecken mit Sprunggrube, Nichtschwimmerbecken mit Auslauf der 70-m-Rutsche, Nichtschwimmerbecken mit Sprudelliege, Kleinkinderplanschbecken mit Wasserspielen.
16.000 qm Liegewiese bieten Ruheflächen; 2 Volleyballfelder, ein Fußballfeld, 2 Basketballkörbe sowie 2 Tischtennisplatten sind jederzeit nutzbar, ein Kinderspielplatz und ein Freibadcafé mit Schirmbar und Outdoor-Küche im Terrassenbereich runden das Angebot ab.

www.schwimmbad-alzey.de

Nieder-Olmer Rheinhessen-Bad

Im Freibad des Nieder-Olmer Rheinhessen-Bad stehen ein 50 m langes Schwimmerbecken, ein großer Nichtschwimmerbereich mit Rutsche, ein Kleinkinderbecken und ein Sprungbecken zur Verfügung, außerdem eine große Liegefläche und ein Beachvolleyballfeld.

www.vg-nieder-olm.de

Freibad Gimbsheim

Im Freibad Gimbsheim steht ein Schwimmbecken 50 x 16 m mit Sprungbereich, ein Nichtschwimmerbecken 20 x 20 m mit Kinderrutsche und ein modernes Kleinkinderspaßbecken mit Sprudelpilz und Spielfiguren zur Verfügung. Die Liegewiese, mit schattenspendenden Bäumen, ist 15 000 qm groß. Ein großes Beachvolleyballfeld, Tischtennisplatten und Gartenschach können ebenfalls genutzt werden, der Schwimmbadkiosk bietet Kaffee und Kuchen oder herzhaften Essen an.
Eine Attraktion sind die jährlich auf einem Schornstein am Schwimmbadgelände brütenden Störche, die während der ganzen Saison live bei der Aufzucht der Jungen beobachtet werden können.

www.schwimmbad-gimbsheim.de

Freibad Ingelheim

Das Freibad Ingelheim verfügt über ein Schwimmer- (848 Quadratmeter, Tiefe 1,35 bis 1,95 Meter), Nichtschwimmer- (429 Quadratmeter, Tiefe bis 1,20 Meter) und Planschbecken (99 Quadratmeter), außerdem eine 50 Meter lange Wasserrutsche, die Spiel- und Liegewiese ist 14.500 Quadratmeter groß.

www.ingelheim.de

Freibad Sprendlingen

Im Freibad Sprendlingen ist das große Becken mit einer Schnur in Schwimmer- und Nichtschwimmerteil separiert, es gibt ein weiteres kleines Becken mit Rutsche für Kinder. Sonnenschirme können gegen Pfand ausgeliehen werden, Beachvolleyball und ein überdimensionales Schachbrett können bespielt werden, am Kiosk gibt es Snacks und Erfrischungen.

www.vgwerke-sg.de

Freizeit- und Erlebnisbad in Wöllstein

Das Freizeit- und Erlebnisbad in Wöllstein verfügt über ein Becken zum Bahnen schwimmen, einen Bereich zum Plantschen mit Rutschenturm, eine weitere Rutsche mit gesondertem Rutschen-Einlauf und ein Kleinkinderbecken, sowie Kiosk und eine weitläufige Liegewiese.

www.schwimmbad-woellstein.de

Neubornbad nahe Wörrstadt

Das Neubornbad befindet sich zwischen Wörrstadt und dem Stadtteil Rommersheim, es ist behindertengerecht gestaltet und verfügt über eine Gewöhnungstreppe und einen Hebelift. Das große Becken zum Bahnen schwimmen, das Nichtschwimmerbecken mit Rutsche und das Kleinkinderbecken mit Piratenschiff sind solarbeheizt. Kiosk, Beachvolleyball und große Liegewiese runden das Angebot ab.

www.vgwoerrstadt.de

| SoS