Das Mainzer »Tripol-Konzept« ist nicht mehr zeitgemäß, lautet eine der Schlussfolgerungen von Prof. Dr. Jörg Funder, der im Auftrag der IHK Rheinhessen eine Analyse der Einkaufsstadt Mainz erarbeitete.

Geht es in Mainz um die Entwicklung der Innenstadt bildet seit 2004 das Tripol-Konzept die Basis. Das Konzept greift die Tatsache auf, dass Mainz nicht über eine durchgängige fußläufige Einkaufszone verfügt. Die Innenstadt besteht aus drei Einkaufszentren (den Polen (Brandzentrum, Römerpassage, «Lu«- siehe Fotos oben v.l.), die sich in ihrer Ausgestaltung und ihren Angeboten unterscheiden und unterschiedlich attraktiv für Besucher sind. Mit der »Citymeile« wurde eine optische Verbindung geschaffen, die es den Besuchern erleichtern soll, dem Lauf der Fußgängerzonen zu folgen.

kleinteilig, lebendig, attraktiv

Charakteristisch sei, dass sich der funktionale Einkaufsbereich über eine Nord-Süd-Ausdehnung von rund 1 km und eine West-Ost Ausdehnung von ca. 800 m in einem aus heutiger Sicht sehr weitläufigen Fußgängerzonen- und Einkaufsstraßengeflecht erstrecke, schreibt Funder in seinem Gutachten. Eine Besonderheit des Bereichs erkennt er in der Mischung unterschiedlicher zentrenrelevanter Funktionen: Kirchen, Kulturinstitutionen, Dienstleistungsunternehmen, Einzelhandel sowie das für Großstädte nicht typische innerstädtische Wohnen führten zu einem »kleinteiligen, lebendigen, hochattraktiven Nutzungsgefüge«.

Die Vernetzung der Einkaufslagen (›Tripole‹ und Nebenlagen) durch die »City-Meile« gelänge aber nicht, die City-Meile habe für Kunden kaum Sichtbarkeit und werde nicht als Wegeführung wahrgenommen, so Funder. Dazu trage auch bei, dass Teile der Innenstadt häufig durch z.T. starkbefahrene Straßen unterbrochen werden und die Teile des Tripols nicht als Ganzes erlebt würden. »Zudem sind die Handelsagglomerationen an den einzelnen Polen sehr unterschiedlich in Qualität und Quantität, somit weisen die Pole also gewisse ›Eigenidentitäten‹ auf.« Die Größe der Innenstadt trage zudem dazu bei, dass die Innenstadt nicht als eine Einkaufsmeile wahrgenommen und genutzt werde, sondern (ortskundige) Kunden zielgerichtet einen der Pole bzw. Nebenlagen zur Bedarfsdeckung aufsuchten.« Zwar sind die Pole für sich genommen jeweils nur ca. 300-400 m entfernt, was generell überbrückbaren Wegelängen entspricht, aufgrund der zahlreichen Nebenlagen sowie der weiteren in den Polen vorhandenen Wege (z.B. Pol Brand) addiert sich das für Kunden einzelhandelsrelevante Wegenetz aber auf bis zu sieben Kilometer.«

Aufgrund seiner Analyse, für die der Handelsexperte auch auf Daten und Fakten anderer, älterer Gutachten zurückgreift, schlussfolgert er, das Tripolkonzept sei nicht mehr zeitgemäß. Die Innenstadt habe eine zu große Ausdehnung als dass sie als Ganzes fußläufig erfahrbar werde und die einzelnen Bereiche des Tripols wiesen unterschiedliche Identitäten auf. Da die kommunalen Haushaltsmittel sowie die des Citymarketings beschränkt seien und die Bereiche nicht gezielt zu einer Einheit weiterentwickelt werden könnten, empfiehlt Funder stattdessen Eigeninitiativen der Wirtschaft zu fördern und z.B. durch den Ausweis lokaler Entwicklungs- und Aufwertungsprojekte (LEAP) »Betroffene« zu »Aktiven zu machen.

Novellierung des LEAP-G?

Ein solches LEAP hat der Verein »Mainzer Mitte am Neubrunnen« bereits vor einem Jahr in Gang gesetzt. Da das entsprechende Gesetz eine juristische Lücke aufweist, konnte das LEAP weder in Mainz noch in anderen rheinland-pfälzischen Städten bislang umgesetzt werden. Ob der Ankündigung des rheinland-pfälzischen Wirtschaftsministers Volker Wissing (FDP) Anfang Juli im Landtag, er wolle eine Lösung für die Novellierung des Gesetzes finden, Taten folgen, bleibt abzuwarten.

| SOS

Lesen Sie bei uns auf der Homepage den ersten Teil unserer Serie…
www.dermainzer.net/2018/06/wir-muessen-nach-vorne-blicken/
image_pdfimage_print

Um Ihnen eine bestmögliche Leistung zu bieten, sammeln wir Cookies.  Datenschutzerklärung   Ich stimme zu , Ich verweigere
572