Die Wohnanlage »Quartier Fichteplatz« ist ein städtebauliches Kleinod – und sanierungsbedürftig. Stemmen muss diese Aufgabe der Eigentümer, die Mainzer Wohnbau GmbH.

Die Lage ist ideal. Innenstadtnah, gute Anbindungen an den ÖPNV, die Autobahnauffahrten sind nicht weit. Die Anlage ist etwas Besonderes, in sich geschlossen, mit viel Grün und Platz zwischen den Gebäuden. Gebaut von 1925-28 für Mitarbeiter der Deutschen Reichsbahn, einzelne Wohnungen sind bis zu 160 qm groß. Ein »Edelstück« im Bestand der Mainzer Wohnbau, nennt es deren Geschäftsführer Thomas Will. Allerdings eines, das einer Rundumsanierung und Modernisierung bedarf. In den nächsten zehn bis 15 Jahren wird die Wohnbau Mainz GmbH mindestens 15 Mio. Euro in die Sanierung investieren. Der Sanierungsaufwand ist schon aufgrund des Alters beträchtlich, außerdem steht das Ensemble unter Denkmalschutz. »Wir haben das Kapital dazu«, sagt Wohnbau-Geschäftsführer Franz Ringhoffer und: »Wir stemmen die Finanzierung langfristig, denn wir müssen anders als private Wohnungsbaukonzerne keine zweistelligen Renditen erwirtschaften und wir sorgen im Auftrag der Stadt Mainz für bezahlbaren Wohnraum.« Die Frage, ob beabsichtigt, sei sanierte Wohnungen zu verkaufen, verneinen beide Wohnbau-Geschäftsführer. Die Sanierungskosten würden langfristig über höhere Mieteinnahmen abgedeckt – allerdings so gestaffelt, dass insbesondere langjährige Mieter und soziale Härtefälle auch nach der Sanierung die Miete noch bezahlen könnten.

Individuelle Lösungen

267 Wohnungen plus drei kleinere Gewerbeeinheiten umfasst das Quartier, 546 Mietverträge bestehen, die meisten Mieter sind zwischen 25 und 45 Jahre alt, 36 Mieter sind älter als 75 Jahre und 81 sind jünger als 18 Jahre. Mehr als drei Viertel der Wohnungen haben drei bis vier Zimmer mit 80 bis 100 qm, sagen die beiden Wohnbau-Geschäftsführer.

Seit Anfang 2018 werden die Mieter der Wohnanlage über die Sanierungen informiert, in persönlichen Gesprächen werden individuelle Lösungen für Umzug und Rückkehr erörtert. »Wir haben in den vergangenen Jahren immer mal einzelne Wohnungen modernisiert und dabei festgestellt, dass ist nicht nachhaltig«, sagt Will.

Deshalb die Entscheidung, die von Aufsichtsgremien der stadtnahen Gesellschaft bestätigt sei, die Sanierungen »strangweise« durchzuführen. Das sei günstiger und die Wohnungen befänden sich anschließend auf dem gleichen Stand was Brandschutz, Energieeffizienz, Dämmung, Lärmschutz etc. betrifft. Voraussetzung für die strangweisen Sanierungen ist die Entmietung: die Wohnungen sind jeweils für etwa zwei Jahre nicht bewohnbar, weil alle Leitungen, Decken, Wände, Fußböden und Fenster, Bäder und Gästetoiletten, Eingangstüren und Treppenhäuser erneuert werden.

Während der Sanierungszeit können die Mieter entweder auf Zeit eine andere Wohnbau-Wohnung beziehen oder sie entscheiden sich dauerhaft für einen Umzug. Die Umzugskosten trägt zum Teil das Wohnungsbauunternehmen. »Wir können die Wohnungen in diesem Quartier nicht barrierefrei gestalten, der Einbau von Aufzügen oder die Entfernung der Stufen zu den Hauseingängen ist aus Gründen des Denkmalschutzes nicht möglich, weil dies einen zu großen Eingriff in die Substanz der Häuser darstellt«, sagt Ringhoffer.

Älteren Mietern, solchen die in ihrer Mobilität eingeschränkt sind, wird deshalb von vornherein angeboten in andere, barrierefreie oder barrierearme Wohnbau-Wohnungen umzuziehen – dauerhaft. Wer aber zurück will, dem soll es ermöglicht werden. Dafür hat die Wohnungsbaugesellschaft ein besonderes Konzept gestrickt. »Die Mieter bekommen von uns Wohnungsangebote aus dem Quartier und können dort bleiben. Außerdem haben sie Vorrang gegenüber anderen Wohnungssuchenden«, so Will und beschreibt das »rollierende System« für die Sanierung wie folgt: Die Mieter, deren Wohnung saniert werden soll, ziehen innerhalb des Quartiers in eine bereits sanierte Wohnung um. Oder sie beziehen für die Sanierungszeit eine andere Wohnung und kehren später in ihre eigene inzwischen sanierte Wohnung zurück. »Das wird nicht in allen Fällen so optimal funktionieren«, schränkt Will ein.

Keine Landesfördermittel

Die Mietpreise für die grundlegend sanierten und modernisierten Wohnungen im Quartier Fichteplatz (siehe Beispielfotos unten) sind folgendermaßen gestaffelt: Bestandsmieter, die als soziale Härtefälle eingestuft werden oder langjährige Mietverträge haben, zahlen einen Euro Kaltmiete mehr pro Quadratmeter; andere Bestandsmieter zahlen pro Quadratmeter Kaltmiete neun Euro. Diese Miete ist auf vier Jahre festgeschrieben, danach steigt sie jährlich um 30 Cent pro Quadratmeter – maximal bis zum Median des Mainzer Mietspiegels. Neu-Mieter zahlen von vornherein zwölf Euro Kaltmiete.

Da die Wohnungen zu groß sind, entsprechen sie nicht den gesetzlichen Vorgaben und passen in kein Förderprogramm. »Die Mainzer Wohnbau kann entsprechende Landesfördermittel nicht in Anspruch nehmen und die Mieten sind deswegen nicht öffentlich förderbar«, erklärt Ringhoffer. Will ergänzt: »Wir sind überzeugt, dass wir mit unserem freiwilligen Angebot, beispielsweise für ältere Mieter, sogar unter den Mietpreisen des Fördersystems und auch ansonsten mit der Miete von neun Euro unter der Medianmiete des Mainzer Mietspiegels bleiben.«

| SOS

image_pdfimage_print

Um Ihnen eine bestmögliche Leistung zu bieten, sammeln wir Cookies.  Datenschutzerklärung   Ich stimme zu , Ich verweigere
542