Mainz ist eine »Schwarmstadt« die als bedeutender Hochschul- und Medienstandort viele Studierende und junge Berufstätige anzieht. Eine Konsequenz daraus ist, dass immer mehr finanzierbarer Wohnraum geplant und geschaffen werden muss.

Der Weg zum eigenen Heim ist lange und kann beschwerlich sein – wenn man nicht gerade im Lotto gewonnen hat. Wo gibt es die besten Darlehen, zuverlässige Handwerker und neutrale Berater? Auf was muss man achten, was sollte man keinesfalls machen und wie vermeide ich, dass ich später einmal ausrufe: »Wenn ich das gewusst hätte!«

Der MAINZER hilft hier gerne ein wenig weiter. In unserem Special »Bauen, Wohnen, Immobilien« informieren wir Sie regelmäßig über Angebote und Anbieter aus Stadt und Region.

Mehr Klarheit von Anfang an

Seit dem ersten Januar gilt das neue Bauvertragsrecht. Bauherren und ihre Architektinnen und Architekten haben nun in einigen wichtigen Belangen viel mehr Klarheit. Das neue Gesetz ergänzt die bestehenden Regelungen im sogenannten Werkvertragsrecht.

Was hat sich konkret geändert? Beispielsweise die Frage, ab wann Architekten- und Ingenieurleistungen kostenpflichtig sind. Bislang gab es hier eine Grauzone, Akquisitionsphase genannt, die viel Interpretationsraum zuließ. Für beide Seiten, den Bauherren und das Architekturbüro sind die Dinge nun klarer geregelt. Eine scharfe Abgrenzung zwischen unverbindlichem Kennenlernen und den zu honorierenden Leistungen ist nun viel leichter möglich.

Auch auf dem Weg zum fertigen Projekt gibt es nun für Bauherren und Planer wichtige Zwischenstationen. So können Teilabnahmen oder ersatzweise Zustandsfeststellungen abschnittsweise die ordnungsgemäße Fertigstellung dokumentieren. Das »dicke Ende« kommt damit nicht mehr erst am Schluss! Und auch der wichtige Punkt der Haftung wird nun gerechter gefasst. Bei auftretenden Bauschäden müssen nun zuerst die Bauunternehmen und Handwerksbetriebe erfolglos zur Nachbesserung aufgefordert worden sein, bevor der Architekt in Anspruch genommen werden kann. Weitere Informationen für Bauherren und Architekten: Architektenkammer Rheinland-Pfalz, lgs@diearchitekten.org.

Bodenständige Gedanken

Und was machen wir mit dem Boden? Ob Neubau oder Renovieren – irgendwann taucht die Frage auf. Auch nach dem Besuch vieler Fachhäuser, dem Studium zahlloser Internetseiten und den Gesprächen mit Freunden und Nachbarn ist man der Lösung nicht unbedingt näher gekommen.

In den letzten Jahren sind zu dem »Spitzentrio« Parkett – Laminat – Teppichboden weitere Kandidaten für Ihren Boden gestoßen, die oft wesentlich mehr als nur Außenseiterchancen haben: Kork, Fliesen und das fast schon vergessene Venyl. Sagen wir es gleich: Eine Ideallösung gibt es nicht. Die Auswahl ist abhängig von der Funktion des Raumes, der Beanspruchung, dem Vorhandensein einer Fußbodenheizung und natürlich auch dem Budget. Denn auch hier sind »nach oben« keine Grenzen gesetzt.

Teppichboden, der einzige textile Vertreter unten den Kandidaten ist, nach Quadratmetern gerechnet, der immer noch am häufigsten verwendete Fußbodenbelag. Er kann aus synthetischen (Polyamit, Polyester etc.), pflanzlichen (Baumwolle, Sisal etc.) oder tierischen (Wolle, Seide) Fasern hergestellt sein – in den verschiedensten Qualitätsstufen – und wird lose verlegt oder teilweise bzw. komplett verklebt.

Hart oder elastisch

Entscheidet man sich für einen Hartbelag, lautet die nächste Frage: Parkett oder Laminat? Parkett wird aus Echtholz hergestellt und in einem recht aufwändigen Verfahren verlegt. Laminat besteht dagegen aus Holzfaserstoff-Platten, auf denen sich eine mit Melaminharz imprägnierte Dekorschicht befindet. Eine Zwischenstufe ist Fertig- oder Mehrschichtparkett, bei dem die Nutzschicht auf preiswertere Trägermaterialien aufgeklebt ist. Es lässt sich auch schneller verlegen als klassisches Parkett. Auch hier gibt es die verschiedensten Qualitätsstufen. Ein entscheidender Unterschied zeigt sich bei abgenutzten oder beschädigten Böden: Parkett und Fertigparkett lassen sich abschleifen und sehen danach wieder »wie neu aus« – Fertigparkett jedoch meistens nur ein- bis zweimal – dann scheint die erste Trägerschicht durch. Bei Laminat geht das natürlich nicht – hier kann nur ausgetauscht werden.

Noch größer ist die Auswahl bei den elastischen Belägen. Hier haben sich zwei Oldtimer zurückgemeldet: Linoleum und Vinyl: Linoleum setzt sich aus Leinöl, Naturharzen sowie organischen und anorganischen Füllmaterialien zusammen und gilt deshalb auch als ein »Öko-Belag«. Es musste früher oft umständlich eingewachst (»gebohnert«) werden, kommt aber heute meist schon fertig versiegelt auf den Markt. Es sollte von Fachleuten verlegt werden. Keine Renaissance hat der preiswerte Linoleumersatz Balatum erlebt. Die mit Kautschuk getränkte Wollfilzpappe wurde durch PVC-Böden komplett verdrängt. Und auch diese Vinylböden (PVC = Polyvinylchlorid) sind inzwischen wieder »in«. Sie haben sich qualitativ verbessert, sind sehr pflegeleicht und in den unterschiedlichsten Dekors (auch mit Holz- und Mineralmusterung) erhältlich. Das Click-Vinyl erinnert stark an Laminat. Hier ist das Vinyl auf eine Trägerschicht aufgebracht. Alle Varianten finden sich auch beim Kork wieder: Es gibt ein- und mehrschichtige Varianten, Platten, Furnier und Fertigparkett. Außer Kork werden meist nur Harze als Bindemittel verwendet.

Der bekannteste Vertreter der mineralischen Bodenbeläge sind Fliesen, die oft zusätzlich als Wandverkleidung genutzt werden. Zeitweise auf Bad und Küche beschränkt findet man sie zur Zeit in allen Räumen – auch in edlen Wohnzimmern. Wichtig ist das Material aus denen sie bestehen – und die Abriebgruppe, der sie angehören: Gruppe 5 ist am robustesten.

Rotwein und Kratzer

Kosten, Stabilität und Pflegeaufwand sind relativ berechenbar. Schwieriger wird es bei atmosphärischen Themen wie »Gemütlichkeit«, »Behaglichkeit« oder »Wohnlichkeit«. Für den einen mag es wichtig sein, welche Auswirkungen ein umgestoßenes Glas Rotwein auf den Belag hat; die andere wird sich fragen, was man alles mit spitzen Absätzen anstellen kann und die Familie mit Kindern macht sich eventuell mehr Gedanken darüber, wie man das Verkratzen oder Bemalen der Oberschicht verhindern oder reparieren kann. Zu allen Punkten gibt es die unterschiedlichsten Meinungen. Während beispielsweise einige Fachleute immer noch den Teppichboden im Kinderzimmer favorisieren würden ihn andere lieber heute als morgen durch Laminat ersetzen.

Selbst Allergiker sind verunsichert. Hat man ihnen früher empfohlen, den Teppichboden durch eine glatte Oberfläche zu ersetzen, gibt es jetzt Spezialisten die sich wieder für den textilen Belag aussprechen, da bei ihm der Staub nicht so schnell aufgewirbelt wird. Bliebe noch die Frage nach dem Dekor – und nach der aktuellen Bodenbelagsfarbe des Jahres: Wer ganz mit der Zeit gehen möchte setzt auf grau – und soll, so die Werbung, damit ziemlich zeitlos sein. Und auch das könnte eine Lösung für viele unsichere Suchende sein: Auch gemischter Bodenbelag ist »in«: Nicht nur eine individuelle Entscheidung für jedes Zimmer – auch innerhalb eines Raumes »darf« man sich jetzt für verschiedene Beläge entscheiden.

Was man sich auf jeden Fall nehmen muss ist Zeit. Viele Fragen kann nur der Fachhandel mit der nötigen Präzision und Ausführlichkeit beantworten. Nutzen Sie alle Möglichkeiten die Ihnen die in Mainz und der Region ansässigen Spezialisten anbieten.

Eine falsche Bewegung …..

… und der comstar VAYO pro schlägt Alarm. Der Bewegungsmelder von der Firma Telenot entstand aus einem Designerwettstreit in dem es um den vollendeten Ausdruck von Ästhetik und Vielfalt aber auch um den Anspruch der Ingenieure nach dem Höchstmaß an Funktionalität und Zuverlässigkeit. Dem Kunden stehen mit dem comstar VAYO pro einmalige Designvarianten bei höchster Detektionssicherheit zur Auswahl. Seine Design-Cover sind durch eine intelligente Click-Technik einfach austauschbar. Er überzeugt darüber hinaus durch hohe Installationsfreundlichkeit und eine einmalig niedrige Stromaufnahme, die sich wesentlich auf den Kabelquerschnitt und die Kosten des Installationsmaterials auswirkt.

Die XTRAP-Technologie (Extended Threshold Regulated Algorithm with Powermanagement) bietet exzellente Falschalarmsicherheit und hervorragende Detektionseigenschaften. Alarmkriterien werden höchst effizient von Störungen unterschieden. Das Mainzer NTA
Systemhaus (www.nta-systemhaus.de) stellt Ihnen das Produkt gerne näher vor.

Clever Sparen im aktuellen Zinstief

Die repräsentative Umfrage einer Bank bei 1000 Bundesbürgern ab 16 Jahren zeigt: Wer kontinuierlich Geld zurücklegt, ist mit seiner finanziellen Situation zufriedener als ein Nicht-Sparer. Dass das Sparen eine gute Stimmung erzeugt, liegt auf der Hand. Es sorgt für ein sicheres und beruhigendes Geldpolster.
Und wofür setzen die Menschen ihr Gespartes ein? An erster Stelle steht der ausreichende Spielraum im Portemonnaie, wenn spontan ein Konsumwunsch in Erfüllung gehen soll. Es folgt die Absicherung des Lebensstandards im Alter. Das dritte Sparmotiv ist schließlich der Traum von den eigenen vier Wänden, der für Normalverdiener in der Regel nur mit dem Vorsparen, z. B. über einem Bausparvertrag, Wirklichkeit wird.

Die BKM-Bausparkasse Mainz bietet eine Sparzinshöhe weit über dem Durchschnitt der Branche. Die Kunden erhalten in einem persönlichen Gespräch je nach Bedarf und Lebenssituation ein individuelles Sparkonzept und Tipps, wie bereits vorhandene Sparguthaben sicher und zinsstark angelegt werden können. Nähere Informationen erfahren Sie unter 06131 303-330 oder www.bkm.de.

Study-Apartments CAMPO NOVO Mainz

Mit über 40.000 Studierenden zählt Mainz zu den größten Universitätsstädten Deutschlands – Tendenz steigend. Vor allem zu den Wintersemestern wird regelmäßig der Wohnungsmarkt von Erstsemestern überschwemmt, die Suche nach einem Zimmer gestaltet sich mitunter schwierig.Das Studentenwohnheim CAMPO NOVO Mainz bietet Studierenden sowie Personen in einem Ausbildungsverhältnis eine ideale Wohnlösung. Die attraktiven Apartments im CAMPO NOVO Mainz setzen neue Maßstäbe im Bereich »Junges Wohnen« und begeistern mit hellen, modernen Räumen sowie einer hochwertigen Ausstattung. Mit einem starken Expertenteam verkauft und vermietet Hildebrandt Immobilien bereits seit vielen Jahren Studentenapartments dieser Marke.

Besichtigungen sind ohne Voranmeldung möglich: Anschrift: Anni-Eisler-Lehmann-Str. 6a, 55122 Mainz. Weitere Informationen: www.campo-novo-mainz.de

| MDL

image_pdfimage_print