1988 wurde Harald Strutz Präsident des Vereins. So wie es sein Vater einmal war und die Familie ganz 05 ist. Man hat nur wenig Alternativen in Mainz: Fußball oder Karneval. O5 bot und bietet beides und doch ist man längst mehr als nur ein Karnevalverein, der mit dem Narhallamarsch über Abstiege hinweggeht. Längst ist man in dieser Liga etabliert und als Harald Strutz begann, da hätte niemand voraussagen wollen, dass der Verein ab 2004 Teil der Bundesliga sein würde, dass man im Europapokal spielen würde und einmal im Halbfinale des DFB-Pokals stehen würde. Nicht zu vergessen: die politischen Kraftakte zum Ausbau des Bruchwegs und der neuen Arena sowie die Ausnahmetrainer Klopp und Tuchel. Der Verein wuchs mit den Erfolgen und den Anforderungen und lief doch nie Gefahr, seine Identität zu verlieren. Mainzerisch sein, nahe an den Menschen, ein Teil der Stadt, der Gesellschaft, am Dom in einzigartiger Weise die großen und die schönsten Erfolge feiern – es ist Mainz 05. Das was Harald Strutz immer wichtig war, darf heute nicht verlorengehen.

Das alles ist Teil des Buches von Harald Strutz. Es ist gut, dass er niedergeschrieben hat, was er zu sagen hat – eine Zeitreise voller Emotionen. Er tritt nicht nach. Aber es ist ein kritisches Buch, auch mit selbstkritischen Tönen, ohne die es nicht ginge. Das Buch ist sehr lesenswert, weil es auf keiner der Seiten an der Oberfläche bleibt, sondern detaillierte Hintergründe aufzeigt.

»Unfassbar«, das Strutz-Buch, ist fassbar für alle, die Mainz 05 mögen.

| Lars Dietrich

Das Buch »unfassbar! 29 Jahre Mainz05«
(ISBN 978-3-00-066523-3) von Harald Strutz ist
für 24,90 Euro im Buchandel erhältlich
oder direkt beim Verlag: briefkasten@dermainzer.net

 

Harald Strutz: Eine ganz persönliche Sicht auf Mainz 05

 

image_print