»Nero’s Steak & Meeresfrüchte« brilliert mit einzigartiger Lage hoch über Oppenheim. Die Küche wirkt bemüht, wobei die probierten Speisen nicht zum Überschwang verführten.

Als wir auf der bewaldeten Höhe oberhalb der Oppenheimer Altstadt an diesem April-Abend ankommen, ist der Himmel verhangen und es nieselt leicht. Dennoch erkennen wir sehr schnell, dass wir ein wahres Schmuck­kästchen entdeckt haben. Durch die großen Panoramafenster von »Nero’s Steak und Meeresfrüchte« schauen wir auf eine grandiose Rheinlandschaft und die malerische ehemalige Freie Reichsstadt. Wir können uns vorstellen, wie sich dieser Blick bei klarem, sonnigem Wetter darstellt – zumal wenn man draußen auf der großen Terrasse sitzen kann. Der hiesige Gastronom heißt Nero Hodzic, das Restaurant in der Landkronhalle hat er anno 2014 übernommen. Die Burgruine Landskron ist lediglich einen guten Steinwurf entfernt, ein gepflegter Weinberg reicht fast bis ans Gasthaus heran.

Das Interieur im Restaurant ist geprägt von hellen Holztischen, an denen cremefarbige Hochlehnerstühle stehen. Ein riesiger Spiegel mit historisch anmutendem Rahmen ziert die Wand an einem Treppenaufgang, Holzbalken und Stahlseile verlaufen unterhalb der Decke. Grünpflanzen, die in den 60er und 70er Jahren en vogue waren, sind an den Fensterfronten platziert. Für große Gesellschaften steht auch noch ein Obergeschoss zur Verfügung.

Steaksoße und Baguette als Gruß des Hauses

Mister X beginnt mit der »fruchtigen Tomatensuppe« inklusive Sahneklecks zu 4,50 Euro, die er relativ leidenschaftslos löffelt. Auf Nachfrage teilt er mit, dass die Suppe warm sei und Tomatenstückchen enthalte. Unser Begleiter nimmt den »Starter 1«, Knoblauchbrot mit Sour Cream und Steaksoße (4,20 Euro). Das Ganze ist reichlich portioniert, das Brot saftig, nicht kross und an einigen wenigen Stellen leicht angebrannt. Die Sour Cream wird vom Esser als in der Tat säuerlich und ein wenig körnig geschildert, die Steaksoße – die übrigens als Gruß des Hauses auch bereits vorweg mit Baguette gereicht worden war – ist kalt und beeindruckt aromatisch nicht sonderlich.

Ich hingegen bin mit meinem »Starter 2« sehr zufrieden. Er setzt sich zusammen aus Baguette, Aglio olio sowie Oliven und Peperoni, die von einer feinen Säuerlichkeit und angenehmem Knoblauchgeschmack umgeben sind. Der Höhepunkt aber ist die Knoblauch-Mayonnaise in einem kleinen Schälchen, die ausgesprochen köstlich schmeckt und einen zu immer weiterem Dippen verführt. 3,80 Euro kostet diese preiswerte Vorspeise.

Mister X hat als Hauptgang Bife de Lomo, das Filetstück vom Angusrind, zubereitet auf dem Lavagrill, gewählt (200 Gramm, 18,50 Euro). Als Beilagen nimmt er Pommes frites (2,50 Euro) und einen gemischten Salat vom Buffet (3,90 Euro), den man nachholen kann, so oft man es wünscht. Das Steak ist auf den Punkt gegart, wie es X bestellt hat, medium mit einem Hauch Richtung rare. Die Pommes sind ausgezeichnet – schlank und knackig mit dem exakt richtigen Salzgehalt. Auf dem Salatteller, den sich Mister X zusammengestellt hat, befinden sich Blattsalat, Rote Bete, rote und grüne Bohnen sowie Karottenraspeln, das Dressing wurde auf Joghurtbasis hergestellt.

Farbenfroher Fischteller mit Kurkuma-Reis

Ich widme mich derweil dem gemischten Fischteller »à la Chef« (18,90 Euro), der, pittoresk und farbenfroh angerichtet, eine Augenweide ist. Das Stück Seeteufel am Grätengerüst schmeckt fein, der Lachs und die (bereits geschälten) Garnelen präsentieren sich ordentlich, der sehr reichliche gelbe Kurkuma-Reis erinnert an ein ausgesprochen saftiges oberitalienisches Risotto, das Paprika-Fenchel-Gemüse ist knackig.

Der junge Mann, der mit uns am Tisch sitzt, ist mit seiner Hauptspeise alles andere als glücklich. Das mit Hirtenkäse gefüllte Hacksteak (mit Bratkartoffeln und Salat für 14,50 Euro) ist riesig, schmeckt außer Salz nach kaum etwas, offenbart beim Kauen harte Stückchen, sieht aus wie zusammengepresst und wird von einer hellen Soße umbrodelt. Da vermisst man die locker-fluffige Frikadelle, wie sie bei Muttern auf den Tisch kam. Schade, dieses Gericht ist ein echter Wermutstropfen.

| Lou Kull

ESSEN7,0
TRINKEN6,0
SERVICE6,5
AMBIENTE8,0
PREIS/LEISTUNG6,5
GESAMT34 : 5 = 6,8 KAPPEN

FAZIT

»Nero’s Steak und Meeresfrüchte« vermittelt mehrere, durchaus widersprüchliche Eindrücke: Das Essen ist großteils gut, verführt aber nicht zum Überschwang. Als echter negativer – und deutlich zu teurer – Ausreißer schlug bei unserem Besuch das Hacksteak mit Hirtenkäse zu
Buche, das nicht wirklich appetitlich angerichtet war und fad schmeckte. Gefragt haben wir uns, warum im Namen des Restaurants neben Steak auch auf Meeresfrüchte hingewiesen wird, obwohl außer dem gemischten Fischteller und der Vorspeise »Garnelen in Knoblauch-Brot« (9,90 Euro) auf der Speisekarte fast nur Fleischiges vorkommt. Mal sehen, ob die auf der Internetseite des »Nero’s« angekündigte Aktualisierung der Karte diesbezüglich etwas ändert. Die vier Weine – drei rheinhessische und ein Pfälzer –, die wir probiert haben, schmecken derart antiquiert, dass man sich in die 80er Jahre oder in noch frühere Zeiten zurückversetzt fühlt. Und dafür sind sie mit Preisen zwischen 4,50 und 5,50 Euro (0,2 Liter) ziemlich teuer. Die Servicekraft empfanden wir als sehr freundlich und bemüht, dabei aber wenig professionell. Aus alledem ergibt sich ein mäßiges Preis-Leistungs-Verhältnis, das auch nicht von der wundervollen Lage des Restaurants herausgerissen wird.

Nero’s Steak & Meeresfrüchte
Dalbergerstr. 49
55276 Oppenheim
Tel. 0 61 33 / 57 37 26
Fax 0 61 33 / 57 96 69
neros-restaurant@gmx.de
www.neros-restaurant-oppenheim.de
Öffnungszeiten:
Fr 17 bis 21 Uhr
Sa und So 11.30 bis 20 Uhr
Weitere Zeiten telefonisch erfragen
image_pdfimage_print

Um Ihnen eine bestmögliche Leistung zu bieten, sammeln wir Cookies.  Datenschutzerklärung   Ich stimme zu , Ich verweigere
492