Durch den Wechsel von der Kugel- zur Pilzleuchte im öffentlichen Raum werden 190.000 kWh Strom weniger verbraucht und der Schadstoffausstoß reduziert – außerdem können die Mainzer/-innen durch diese Beleuchtung besser sehen.

Zur Beleuchtung haben die Mainzer Netze GmbH innerhalb von drei Jahren in Mainz mehr als 1000 Kugelleuchten mit alten Quecksilberdampflampen durch neue LED-Pilzleuchten ersetzt. Allein dieser Austausch sorge für eine Energieersparnis von knapp 190.000 kWh Strom, heißt es in einer Pressemitteilung der Mainzer Netze. Allein dadurch reduziere sich der Schadstoffausstoß um rund 75 Tonnen Kohlendioxid pro Jahr. Die alten Kugelleuchten verbrauchten 59 Watt und fielen auch wegen ihrer intensiven Lichtverschmutzung negativ auf. Die neuen Pilzleuchten benötigen nur noch zwischen 12 und 24 Watt.

Über 1900 weitere neue LED-Leuchten haben die Mainzer Netze GmbH in der City und in den Stadtteilen eingebaut. Die insgesamt knapp 3000 neuen LED-Leuchten bewirkten eine jährliche Energieersparnis von rund 250.000 kWh Strom. Und der Kohlenstoffdioxid-Ausstoß sinke damit um rund 100 Tonnen pro Jahr. Gekostet hat die neue Technik die Mainzer Netze bislang rund eine Million Euro. Der Einbau weiterer LED-Leuchten soll fortgesetzt werden. Beispielsweise in der Wormser Straße, der Weisenauer Straße und in der Boelckestraße in Mainz-Kastel.
Die neue Technik mit besserer Lichtverteilung sorge auch für eine Einsparung von Lichtmasten wie beispielsweise in der Saarstraße, in der jeder zweite Mast eingespart werden konnte. Oftmals kann auch die Masthöhe reduziert werden. Die nur noch acht Meter hohen Masten in der Kaiserstraße passen besser ins Straßenbild als die zehn Meter hohen Masten, die zuvor dort standen.

In der Rheinallee ab der Nahestraße Richtung Kaiserstraße wurden und werden seitlich noch zusätzliche Leuchten installiert. Davon könnten Fahrradfahrende und Zufußgehende profitieren. Neu gestaltet werden soll die Beleuchtung am Münsterplatz mit Stelen, die auch in der Bahnhof- und Schillerstraße als neue Lichtpunkte errichtet wurden.

| SoS

 

Landstrom für Mainzer Flusskreuzer – eine Endlos-Geschichte?

image_print