Feierabend und noch wissensdurstig? In der Reihe »Meenzer Science-Schoppe« bringen Mainzer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aktuelle Forschung auf den Tresen, beantworten Ihre Fragen und laden zur Diskussion.

Die Mainzer Wissenschaftsallianz stellt jedes Jahr unter einen Themenschwerpunkt. 2018 liegt der – passend zum 550sten Todesjahr des Erfinders und großen Sohnes der Stadt Mainz, Johannes Gutenberg – auf Mensch und Kommunikation. Außerdem organisieren die Mitglieder der Mainzer Wissenschaftsallianz, darunter die J.Gutenberg-Universität, die Mainzer Hochschule, die Akademie der Wissenschaften Mainz und das Gutenberg Museum ein abwechslungsreiches Programm, darunter der »Meenzer Science Schoppe«: Spitzenforscher aus Mainz sprechen zur Dämmerschoppenzeit bei den »Meenzer Science-Schoppe« über unterschiedlichste Aspekte der Kommunikation.

Im November bittet die Veranstaltungsreihe gleich zweimal in die Kneipe:

Zuerst am 7.11.18, um 18 Uhr ins Weinhaus Wilhelmi (Rheinstraße, Mainz) zu »Spannung in der Kinoluft«: Professor Dr. Jonathan Williams erläutert, was der Atem von Kinobesucher*innen über Filmszenen im Kinosaal aussagt. Nach einem kurzen Impuls können dem Wissenschaftler Fragen gestellt werden. Dr. Jonathan Williams ist Professor für Atmosphärenchemie am Cyprus Institute in Nikosia, Zypern, und Gruppenleiter am Max-Planck-Institut für Chemie in Mainz.

Am 23.11.18, um 19 Uhr geht es im Nelly’s (Josefstraße, Mainz) um VR: »Mehr live als life – vom Zuschauer zum Zeugen durch VR«. Prof. Michael Orthwein erläutert wie man vom Zuschauer zum Zeugen wird – durch virtuelle Realität (VR). Michael Orthwein ist Professor für Computeranimation und Immersive Medien am Fachbereich Gestaltung, Fachrichtung Mediendesign. Er ist Mitglied des Wissenschaftlichen Leitungsgremiums MROL (Mixed Reality Open Lab) im Leibniz Forschungsverbund: Römisch-Germanisches Zentralmuseum, Hochschule Mainz, IWM Tübingen sowie Initiator und Leiter der konsekutiven Kursreihe »Beyond The Screen« im Studiengang Zeitbasierte Medien an der Mainzer Hochschule.

| SoS

image_pdfimage_print