Die 16 Bäume auf dem Hartenberg sahen im November noch etwas lebhafter aus. Manche trugen wenigstens Teile ihres Blattgewandes. Alle waren geschmückt mit schwarz-rot-goldenen Bändern.

Aktuell sind sie noch komplett kahl, einigen fehlt der schwarz-rot-goldene Schmuck. Was es mit den von heut auf morgen angepflanzten Laubbäumen auf sich hatte, woher sie kamen – es war im letzten Herbst nicht möglich, die Hintergründe darzustellen. Nur der Zusammenhang zum Tag der Deutschen Einheit, der war offensichtlich. Wenige Tage nachdem die Mainzer Innenstadt wieder komplett begeh- und befahrbar war, wurden am Fort Hauptstein exakt 16 Bäume gepflanzt– wie viele Bundesländer gibt es noch mal in Deutschland?

Nun, am 16.3. 2018 wird das Geheimnis offiziell gelüftet, die kleine Allee von »Freiheitsbäumen« wird eingeweiht. Genau: Auf dem Fest zum Tag der Deutschen Einheit in Mainz begegneten sie den Gästen überall, die »Freiheitsbäume«. Sie standen in drei Varianten für die Freiheit und die Demokratie in Deutschland: Als schwarz-rot-golden stilisierte Bäume auf der Ländermeile, als Samentütchen zum Mitnehmen und als echte Laubbäume im Innenhof des Landesmuseums. Diese 16 echten Freiheitsbäume – einer für jedes Bundesland – wurden nach dem Einheitsfest an die Stadt Mainz übergeben, die entschied, sie auf dem Hartenberg anzupflanzen. Es handelt sich um acht verschiedene »stadtverträgliche« Baumarten: Zitterpappel, Erle, japanischer Schnurbaum, Traubenkirche, Kaukasische Flügelnuss, Rot-Esche, Zelkoven und Flammenahorn.

Die Idee, Freiheitsbäume als Symbol für das Einheitsfest unter Schirmherrschaft der 2017 als Bundesratspräsidentin agierenden Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz, Malu Dreyer (SPD) zu nutzen, erinnert an eine besondere Tradition. Während der Französischen Revolution, so ist in den Berichten der Staatskanzlei zum Einheitsfest nachzulesen, brachten die Franzosen erstmals Freiheitsbäume nach Rheinhessen und in die Pfalz. Ab Herbst 1792 standen in Mainz und in rund 100 linksrheinischen Gemeinden Freiheitsbäume als sichtbares Zeichen für den Wunsch der Menschen nach Freiheit, Gleichheit und Volksherrschaft. Sie waren die Vorboten der Mainzer Republik – dem ersten Demokratieversuch auf deutschem Boden, geprägt von den Ideen der französischen Revolution. Von den Freiheitsbäumen mit der Trikolore führte ein Weg zum Hambacher Fest 1832. Wie die Farben Schwarz-Rot-Gold standen die Freiheitsbäume dort für die Forderung nach einer freien und demokratischen Gesellschaft und einem vereinten deutschen Nationalstaat. Sie symbolisierten den revolutionären Gegenentwurf zu den autokratisch regierten deutschen Fürstentümern und Königreichen.

Auf dem Hartenberg erinnern die 16 Freiheitsbäume dauerhaft an die Feierlichkeiten zum Tag der Deutschen Einheit in Mainz. Wer daran nicht erinnert werden will, muss ja nicht da oben lang gehen.

| SOS

image_pdfimage_print