Der Tag des Offenen Denkmals am 10. September  2017 möchte dazu anregen, sich mit den vielfältigen Ausdruckformen von „Macht und Pracht“ in allen relevanten Bereichen von Architektur- und Kunstgeschichte bewusster auseinanderzusetzen.

In Mainz öffnen, neben dem Fort Josef, vor allem sakrale Gebäude ihre Pforten für den Blick auf ihre Pracht. Wobei im Mittelpunkt, ganz im Sinne der Initiatoren dieses Tags des Offenen Denkmals, geht es nicht allein um ein vordergründiges Zeigen von „Reich und Groß”.

Die Gebäude sollen im Wirkungszusammenhang ihrer jeweiligen Entstehungsgeschichten und der zu dieser Zeit relevanten Machtverhältnisse sichtbar werden. Deutlich werden dabei auch neue Funktionen, die Wandlung bspw. des ehemaligen Augustinerklosters zum Bischöflichen Priesterseminar, z.B.

In Mainz sind am 10.09.17 außer dem Fort Josef und dem Bischöflichen Priesterseminar die Evangelische Christuskirche, der  Alte Dom St. Johannis, die Burg Schlaraffia Moguntia (Hauskapelle des historischen Heilig-Geist-Hospitals), die Evangelische Friedenskirche in Mombach, und die ehemalige Synagoge in Weisenau geöffnet.

In der Katholischen Antoniuskapelle, der ursprünglichen  Antoniterklosterkirche,  wird der Tag des Offenen Denkmals mit einen Tag der Offenen Tür des Instituts für Kirchenmusik (siehe Foto), das in diesem Jahr seinen 70. Geburtstag feiert, kombiniert.
Auf dem Programm stehen zwischen 13 und 18 Uhr Orgelführungen für Kinder, Schülerkonzerte, Kirchenführungen, ein Orgelkonzert  und „Offenes Singen“.

Weitere Informationen:
www.tag-des-offenen-denkmals.de
www.kirchenmusik.bistummainz.de

| SoS

image_print