Utopiekomplizen und Futurforscher: Der performative Kongress von »In Zukunft: Mainz«

Während der urbane Garten von »In Zukunft: Mainz« auf dem Tritonplatz bei dem derzeitigen tropischen Wechselwetter grünt, wächst und gedeiht, geht das Stadtprojekt seinem Ende und zugleich Höhepunkt entgegen: Ein performativer Audiowalk führt über den Campus der Gutenberg-Universität durch mögliche Zukunftswelten. In Kooperation zwischen Staatstheater, der Theaterwissenschaft der Johannes Gutenberg-Universität Mainz sowie der Hochschule für Gestaltung entsteht ein Parcours zwischen wirklicher Fiktion und fiktiver Wirklichkeit. Räume des Denkens und Wissens, Labore, Gewächshäuser und Hörsäle werden zu utopischen Forschungsstationen, zu einem Spielfeld der Zukunftsvisionen.
Seit April erkundet »In Zukunft: Mainz« mit Workshops, Fahrradtouren, Picknicks, Diskussionen und Performances konkrete Zukunftsideen, ergründet gelebte Alternativen und erprobt Begegnungsformen.

Es geht um lokale Anwendungen globaler Fragen: Wie werden und wie wollen wir leben? Und wer ist dieses wir? An diesem Wochenende trifft Zukunft auf gegenwärtige Vergangenheit: Der performative Kongress soll zugleich ein Startschuss für kommende Kooperationen und Initiativen sein und den Grundstein für ein immer weiter wachsendes Mainzer Zukunftsnetzwerk legen.

Alle sind eingeladen, auf dem Campus zu Zukunftslaboranten, Utopiekomplizen und Futurforschern zu werden!

»In Zukunft: Mainz« – Der performative Kongress
8.-10. Juli auf dem Campus der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

image_pdfimage_print