Stopper abgesagtEin Sprachanalytiker, der als »Sittenstrolch« auf die Bühne geht und »Skandale im Spreebezirk« versprechen auch im November 2020 interessante unterhaus-Unterhaltung.

Mathias Tretter, 2017 mit dem Deutschen Kabarett-Preis ausgezeichnet, beschäftigt sich konsequent mit den relevanten Themen unserer immer undurchschaubarer werdenden Welt. Er gilt als scharfsinniger, politisch-philosophischer Sprachanalytiker und weiß mit hohem intellektuellen Anspruch bestens zu unterhalten. Nichts weniger darf man auch von seinem neuen Programm erwarten – es trägt den vielversprechenden Namen »Sittenstrolch«. Mathias Tretter präsentiert es vom 9. – 11.11. 2020 im Mainzer Forumtheater unterhaus.

Mit dem neuen Programm »Skandal« – Lach- und Machtgeschichten zur Lage der Nation« kommt das Berliner Kabarett-Theater Distel am 23. und 24. November 2020 ins Mainzer unterhaus. »Berlin verkommt zur Provinz im großen Skandaltheater. Und nur ein kleines, unbeugsames Kabarett, umgeben von gefestigten Politiklagern, hält dagegen.

Die großen Traditionssatiriker mit Ostvergangenheit reißen sich selbst die Maske vom Gesicht und lassen alle bisher da gewesene Systemkritik als einfache Erkältung erscheinen. »…da kann uns keiner ‘was husten.« In »Skandal im Spreebezirk« geht es um die Skandale der Zeit – von Wohnungsnot, MeToo, German Angst, Bargeld-Aus, … – bis hin zum politisch korrekten Kinderfasching. Und was haben Holland-Tulpen mit der Flucht aus Afrika zu tun, wie soll ein gemeinsames Europa funktionieren, wenn nicht nur die Angelsachsen, sondern nun selbst die Sachsen nicht mitmachen wollen, und warum ersetzt häufiges Bahnfahren die Beauty-Farm? Das sind längst nicht alle Themen… .

| SoS

Infos und Textgrundlagen:
www.unterhaus-mainz.de
image_pdfimage_print