Das Düsseldorfer Ko(m)mödchen kommt mit »Schnellen Nummern« und drei der besten Impro-Spieler in Deutschland beschäftigen sich mit unser aller Visionen.

In der Ruhe liegt die Kraft? Von wegen: Manchmal muss es auch mal schnell gehen. Und das besorgt einem das Düsseldorfer Ko(m)mödchen am 17. Oktober mit seinem aktuellen Programm »Quickies. Schnelle Nummern zur Lage der Nation«. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt. Allerdings werden Politik und Gesellschaft an diesem Abend tatsächlich die Hosen runterlassen müssen: Maike Kühl, Daniel Graf, Martin Maier-Bode und Heiko Seidel werden ihnen nämlich ganz schön den Hintern versohlen. Top aktuell und zum Schreien komisch: Die Truppe vom Ko(m)mödchen passt in keine Schublade. Ach übrigens: Diese Veranstaltung findet im Kurfürstlichen Schloss statt.

Es war im Bundestagswahlkampf 1980, da sagte Helmut Schmidt über die Ideen seines Genossen Willy Brandt: »Wer Visionen hat, sollte zum Arzt gehen.« Oder aber ins Unterhaus, denn dort sind genau die gefragt: »Wer wird Visionär?« heißt es hier am 23. und 24. Oktober. Mit Sandra Sprünken, Gilly Alfeo und Alexis Kara laden gleich drei der besten Impro-Spieler Deutschlands das Publikum dazu ein, einen Abend lang gemeinsam Ideen zu entwickeln, wie man den Alltag in Krisenzeiten gestalten kann. Aktueller geht’s doch kaum. Dabei hat das dynamische Trio einen Joker im Ärmel: das Publikum. Und das ist mit hoffentlich viel Verrücktheit und tollen Ideen dabei. Kreativität statt Krise also. Ansteckend ist hier nur das Lachen.

| SoS

Infos und Textgrundlagen: www.unterhaus-mainz.de
image_pdfimage_print