Eine subtile Brachialkomödiantin ist die eine, intelligente Bosheiten verbreitet die andere: Beide kommen im November ins Mainzer Forumtheater unterhaus.

Sie war schon überall. Und auch da, wo es weh tut: im Dschungelcamp, bei »Big Brother« und »Wetten dass…?«. Jetzt kommt Desirée Nick (Foto links) wieder ins Unterhaus! Am 4., 5. und 7. November spielt die subtilste aller Brachialkomödiantinnen ihr neues Programm »Die letzte lebende Diseuse – Blandine Reloaded«. Schauspielerin, Entertainerin und Autorin – überall setzt die Hauptstadt-Lady mit der berühmt-berüchtigten, geliebten und gefürchteten Kodderschnauze ihre zynisch-ätzende Duftmarke.

Und erinnert dabei nicht zufällig an Blandine Ebinger: Ehefrau und Muse des Komponisten und Kabarettisten Friedrich Hollaender sowie erster Popstar der Berliner Cabaret- und Chanson-Szene der wilden 1920er-Jahre. Diese Rolle ist der Nick auf den Leib geschrieben. Blandine Reloaded eben.

Auch Sarah Hakenberg (Foto rechts) hat ihr neues Programm im Gepäck und spielt vom 14. bis zum 16. November »Dann kam lange nichts«. Sie hat es gewagt und ist nach Ostwestfalen gezogen! Doch ist das gefühlte Nirwana offensichtlich ein guter Ort, um neue Lieder zu schreiben. Und die sprühen wie gewohnt von intelligenten Bosheiten, fröhlichem Charme und unwiderstehlicher Dreistigkeit. Wieder mit dabei: Klavier und Ukulele. Und ganz viel gute Laune.

| SoS

Textquellen, Infos und Karten:
www.unterhaus-mainz.de

 

Staatstheater: Zanaida

image_pdfimage_print