Traditionell deutsch aber auch kess inspiriert zu kochen, eingefahrene Wege zu verlassen, zum Mainstream auf Distanz zu gehen und etwas Neues zu wagen. Das ist der kreative Geist, der die Speisekarte des Restaurants Goldstein im Herzen der Mainzer Altstadt lebendig macht.

Das ist auch der Grund für den großen Kreis treuer Stammgäste, die sich regelmäßig mit Muse und Zeit zum gemeinsamen Essen treffen.

Kochhandwerk mit frischem Esprit

Im Goldstein wird alles haus- und selbstgemacht. Jedes Gericht ist solide Handarbeit. Vorgefertigte Salatdressings sind so verpönt wie Soßenmischungen aus der Tüte. Das gilt auch für Bratkartoffeln und Spätzle, wie für klassische Pürees, original Ravioli oder Maultaschen. Hier wird ein Schmorbraten noch gar geschmort und nicht technisch »schnellgeschmort«.

Erst der Einsatz bewährter Garmethoden entwickelt die Aromen, die unserem Gaumen ein genussvolles Mahl garantieren. Doch was für Fleisch gilt, zählt auch für Gemüse. Immer frisch aus der Region oder weiteren deutschen Landen, wird es aus dem saisonalen Angebot auf den Tisch gebracht. Natürlich bedeutet Frische auch, dass man zu einem schmackhaften Mahl etwas Zeit mitbringen sollte. Denn kross gebratene Bratkartoffeln aus frischen Kartoffelscheiben benötigen etwas mehr Zeit als Vorgegahrtes aus der Vakuumtüte. Die etwas längere Wartezeit belohnt Sie jedoch mit einem ausgefallenen Geschmackserlebnis. Außerdem ist ein Mahl zu kredenzen und nicht nur aufzuessen, entschleunigende Entspannung. So findet man mit guten Freunden und Partnern Zeit für anregende Gespräche, bei einem guten Glas Wein, einem würzigen Bier oder einer ausgefallenen Limonade.

Zum Konzept gehört auch, alle Zutaten zu den einzelnen Gerichten selbst vorzukosten. Vieles wurde auch bei Reisen entdeckt, für gut befunden und mitgenommen. So bezieht das »Goldstein« ländlich rustikale Limonaden und Fassbrause aus Mecklenburg-Vorpommern, drei verschiedene, naturtrübe Traubensäfte – rot, rosé und weiß – aus der eige­nen Region, sowie Whisky, Gin, Wodka und Schnäpse aus deutschen Edelbrennereien. Das Fleisch für ihre Schnitzel bezieht die Küche aus Rheinland-Pfalz. Besonders Herkunft und Qualität sind die Wertmaßstäbe, nach denen geurteilt wird. Und wie das Tier aufwuchs und gehalten wurde. Zudem werden bei allen Gerichten Lebensmittelunverträglichkeiten berücksichtigt. So sind viele Speisen glutenfrei und auch einige vegan zubereitet.

Experimentell originäres

Nach wie vor ist der »LIMburger«, einer deutschen Analogie zum Hamburger, der Publikumsliebling Nr. 1. und seit diesem Jahr auch als Veggi oder sogar als vegane Variante auf der Karte. Ebenso wie der passend zum Herbst typische »Wildburger« aus Hirsch- und Wildschweinhackfleisch mit einem geheimnisvollen Etwas. Kulinarische Überraschungen sind eben ein Charakteristikum des Goldsteins. Platzreservierungen sind zu empfehlen.

| HJW

Restaurant Zum Goldstein
Kartäuserstr. 3 · 55116 Mainz
Tel. 06131 236 576
www.zum-goldstein.de
Öffnungszeiten
Mo–Fr 17–23 Uhr
Sa und So 12–23 Uhr

 

Restaurant »Zum Goldstein«: Traditionelle Deutsche Küche mit frischen Ideen

image_pdfimage_print