Ron Carter hat einen Marathon in der Musikgeschichte hinter sich. Der Kontrabassist ist der am häufigsten aufgenommene Jazzbassist aller Zeiten. Am 20. November spielt Ron Carter im Frankfurter Hof in Mainz.

In seinem Quartett ist Ron Carter zwar der Kopf und gibt beim Musizieren die Marschroute vor, aber genauso versteht er sich als gruppendienlicher Musiker, der jedem seiner Mitspieler dazu verhelfen will, sein ganzes Potenzial zu entfalten. Das Zusammenspiel, das so entsteht, ist schlichtweg magisch. Seit mehr als einem halben Jahrhundert ist Ron Carter einer der tonangebenden Kontrabassisten des Jazz. Er wurde mit seiner Philosophie der absoluten Professionalität und Verlässlichkeit zum Vorbild ganzer Generationen von Jazzmusikern.
In den 60er Jahren spielte Ron Carter im legendären Quintett von Miles Davis, außerdem arbeitete er mit Gil Evans, Cannonball Adderley, Eric Dolphy, Freddie Hubbard, Quincy Jones, Herbie Hancock und McCoy Tyner, in Soloprojekten, mit Big Bands und sogar im Bereich des Hip-Hop. Nach wie vor ist sein Spiel voller Strahlkraft und Eleganz. Filigraner Mainstream- und Modern-Jazz der Extraklasse.

Am 20.11.18 um 20 Uhr kommt das RON CARTER QUARTET mit »Foursight« in den Frankfurter Hof Mainz. Line-up: Ron Carter (b), Renee Rosnes (p), Payton Crossley (dr), Rolando Morales-Matos (perc).

| SoS

Textquellen, Infos und Karten: www.frankfurter-hof-mainz.de
image_pdfimage_print