Im April vergangenen Jahres feierte Mainz City Management sein 20-jähriges Bestehen. Im April dieses Jahres beginnt der Verein mit einem neuen Vorstand neue Wege zu gehen.

Am Anfang der Neuausrichtung vergangenes Jahr stand die Entscheidung, die Funktion des Citymanagers zu professionalisieren. Hauptamtlich statt ehrenamtlich sollte der Nachfolger von Walter Strutz als »Kümmerer« die Akteure der Innenstadt zusammenbringen. Eigene Impulse, im Sinne von eigenen Ideen und Projekten, werden von dem Neuen erwartet. Klar war, die Finanzierung einer hauptamtlichen Stelle kann nicht allein ein eingetragener Verein leisten. So entstand das Konstrukt, den neuen Citymanager unter dem Dach von Mainzplus Citymarketing einzustellen. MCM hat dazu einen Dienstleistungsvertrag mit Mainzplus Citymarketing geschlossen und die stadtnahe GmbH mit der Abwicklung des operativen Geschäftes betraut.

Im Januar 2018 trat der zuvor in Coburg als Citymanager agierende Jörg Hormann (auf dem Foto neben Anja Obermann) sein Amt in Mainz an. Anfang April bestimmte Mainz City Management in einer ordentlichen Mitgliederversammlung drei neue Vorstandsmitglieder. Da turnusgemäße Neuwahlen erst 2019 stattfinden, wurden die neuen von den alten Vorstandsmitgliedern vorgeschlagen und von der Versammlung bestätigt.

Den neuen Vorstandsvorsitz bilden Anja Obermann, Hauptgeschäftsführerin der Handwerkskammer Rheinhessen, Tina Badrot, Geschäftsführerin der J.Molitor Immobilien GmbH, Sandra Klima, Centermanagerin der Römerpassage und Sprecherin der dortigen Werbegemeinschaft und Marcus Bauer, Mitinhaber des Steuerberatungsbüros Bäcker-Bauer als Schatzmeister. Ebenfalls neu im Vorstand des Mainz City Management e.V. sind Jan Sebastian, Inhaber von Juwelier Willenberg und Thomas Bach, stellvertretender Leiter Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit und Pressesprecher der Sparkasse Mainz.

Die neue Vorsitzende Anja Obermann sagte dem MAINZER, das Jahr 2018 diene dem Verein insbesondere der Neuausrichtung. Die Mitglieder sollten stärker eingebunden, in einem Workshop entsprechende Beteiligungsverfahren entworfen werden. Sowohl die Mitglieder als auch weitere Akteure, wie der Vorstand der Werbegemeinschaft, sollten in einem weiteren Workshop Ideen entwickeln, um die Innenstadt attraktiver zu gestalten. Wobei, stellt Obermann klar, es vor allem auch um Ideen gehe, die sich selbst finanzieren könnten, etwa durch Business- oder Sponsoring-Modelle.

| SoS

image_pdfimage_print

Diese Website speichert Nutzerdaten. Diese Daten werden verwendet, um Nutzer bezogene Informationen zu sammeln und den Aufenthaltsort des Nutzers auf unserer Website gemäß der europäischen Datenschutz-Grundverordnung zu verfolgen. Wenn Sie sich gegen ein zukünftiges Tracking entscheiden, wird in Ihrem Browser ein Cookie eingerichtet, der diese Auswahl für ein Jahr speichert.  Ich stimme zu , Ich verweigere
741