Wissen Sie was ein Kabelbinder ist? Kabelbinder wurden ursprünglich dafür entwickelt, Kabel und Kabelstränge sicher und stabil zusammenzufassen. Ein Produkt, das jeder Handwerker kannte, aber nur zögerlich den Weg in die Baumärkte fand.

Bis eines Tages ein Wahlkampfmanager auf die Idee kam, die Wahlplakate nicht mehr mit Draht an Bäumen und Laternen zu befestigen, sondern eben mit diesen Bindern. Seitdem hängen sie da, oft über mehrere Jahre.

Übrigens gibt es im Internet jede Menge Firmen, die auffordern, ihre Binder für Wahlkampfplakate einzusetzen: »durch die schnelle Befestigungsart sparen Sie Zeit und Kosten«, »sie halten auch widrigen Wetterbedingungen stand und eignen sich für einen Einsatz von
-40 bis 80 Grad Celsius.«

Es gibt in dieser Frage eine Allparteien-Koalition, jede Partei nutzt sie und schwört Stein und Bein nach dem Wahlkampf, alle diese Plastikteile wieder entsorgt zu haben. Ein Gang durch die Stadt und Stadtteile zeigt jedoch, dass das monatelang nicht der Fall ist.

Interessant ist auch die Farbauswahl. Die CDU nutzt tiefschwarze Kabelbinder, wen wundert es? Die SPD überrascht mit weiß, ob rote nicht produziert werden? Die Grünen keineswegs grün (gibt es wahrscheinlich auch nicht), sie nutzen mal weiße und mal schwarze. Eine eindeutige Koalitionsaussage soll wahrscheinlich nicht klar erkennbar sein. Bei der ÖDP geht der Trend zu tiefschwarz. In unserer Straße gibt es 16 Straßenlampen und Verkehrsschilder. Der Wahlkampf begann dezent, 1× CDU, 1× SPD, 1× Grüne. Am Ende der ersten Woche, ab der Plakatierung zulässig war, kamen Linke, ÖDP und AfD hinzu. Nach wenigen Tagen und wahrscheinlich auf Hinweis eines örtlichen Wahlkampfmanagers, hingen drei weitere CDU-Plakate, also ließ sich die SPD nicht lumpen und belegte zwei weitere Masten. Das rief
natürlich die kleinen Parteien auf den Plan. Nun sind 14 Laternen und Schilderstangen belegt, ein »toller« Anblick.

Nun frage ich mich bei jedem Spaziergang, wer lässt sich eigentlich durch Wahlplakate in seiner Wahlentscheidung beeinflussen? Würde es nicht ausreichen, wenn, wie in Frankreich und Italien, an einigen öffentlichen Stellen große Wände stehen, auf die jede Partei ein Plakat klebt? Ok, bestimmt keine neue Idee. Aber vielleicht gründe ich eine Bürgerinitiative deren Hauptforderung ist, die Weltmeere zu retten und keine Plastikbinder sondern Hanfseil zu nutzen und vielleicht dazu noch eine Jugendabteilung, die rigoros alle Plakate verbietet – bis auf handgemalte auf Recyclingpappe. Wer macht mit?

| Mogunzius

image_pdfimage_print