Der »Turm« in Budenheim entwickelt in mehrfacher Hinsicht Anziehungskraft. Unter den Gästen sind auch reichlich junge Leute. Das kulinarische Angebot spricht viele Geschmäcker an.

Die Lage ist in der Tat außergewöhnlich. Oberhalb von Budenheim thront das Anwesen im Lennebergwald, das schlicht und treffend »Turm« heißt. Der Gebäudekomplex wirkt mächtig und hat etwas von einer Trutzburg. Auf jeden Fall dürfte fast jeder, der zum ersten Mal des Ensembles ansichtig wird, beeindruckt sein. Entsprechendes Mobiliar im Freien deutet darauf hin, dass bei gutem Wetter hier einiges los ist. Man kann sich gut vorstellen, im Sommer hier in südländischem Flair des Abends zu chillen.

Als Mister X, eine Begleiterin und ich hier eintreffen, ist allerdings tiefer Winter. Also nehmen wir im Gastraum Platz, wo wir von einem laufenden, riesigen Fernseher über der Theke begrüßt werden. Die vorherrschenden Wandfarben würde ich als Beige, Oliv und Schlamm bezeichnen, insgesamt herrscht Holzoptik vor. Teilweise ist das Ambiente mit ganz hübschen historisch anmutenden Möbeln garniert.

Gelungenes Entrée mit Tomatensuppe

Mister X wählt zunächst die Tomatencremesuppe zu 4,60 Euro. »Diese Suppe ist gut und kräftig gewürzt, ja sie geht sogar in Richtung Schärfe. Darüber hinaus wurde sie sehr heiß serviert. Außer dem Sahnehäubchen nehme ich optisch und geschmacklich Zwiebel und Petersilie wahr. Die Portion ist reichlich bemessen. Insgesamt möchte ich von einem gelungenen Entrée sprechen«, kommentiert mein immerwährender Sozius.

Unsere Begleiterin widmet sich derweil dem karamellisierten Ziegenkäse mit Honig und Äpfeln auf einem Rucolabett (9,90 Euro). Auch diese Vorspeise ist sehr ordentlich dimensioniert, das große, runde Stück Käse will bewältigt sein. In puncto Geschmack hören wir von der Speisenden eine
positive Beurteilung. Was sie stört, sind die trockenen Rucolablätter.

Für mich wird Bruschetta aufgetragen. Dabei handelt es sich um drei Weißbrotscheiben, die ich als recht fest empfinde und die seitlich ein wenig angekokelt sind. Der Knoblauchschmelz obenauf mundet gleichwohl angenehm und ausdrucksstark würzig. Kostenpunkt: 5,90 Euro.

Weiter geht es für Mister X mit dem ordentlichen 180-Gramm-»Turmburger«, den er mit Bacon bestellt. Im Preis von 12,30 Euro sind Pommes frites, Krautsalat, Ketchup und Mayonnaise – die beiden letztgenannten Zutaten werden in kleinen Schälchen serviert – eingeschlossen. X schildert die Fleischqualität als gut und macht insgesamt ein zufriedenes Gesicht.

Gutes Zeugnis für den Veggie-Burger

Die Dame an unserem Tisch hat sich als Hauptspeise »Turm’s Veggie-Burger«, der auf der Speisekarte auch Veganern angepriesen wird, ausgesucht. In der gewählten Variante mit Käse kostet er 11,90 Euro. Das Burger-»Fleisch« ist sehr dunkel und lässt zunächst optisch keine Beurteilung seines Inhalts zu. Je weiter man ins Innere vordringt, desto klarer wird es, dass Erbsen und Möhren wesentliche Bestandteile der Speise sind. Geschmacklich stellt unsere Begleiterin ein gutes Zeugnis aus. Auch ihr werden in getrennten Schälchen Ketchup und Mayo serviert.

Ich habe mich für das »Wiener Kalbsschnitzel mit Preiselbeeren« (18,90 Euro) entschieden. Als Beilage, die im Preis inkludiert ist, wähle ich Pommes frites und bekomme zudem einen kleinen Salat. Das Fleisch ist gut, die Panade schön buttrig und wellig. Mit Pommes und Salat bin ich ebenfalls einverstanden. In der Zwischenzeit hat sich der Gastraum gut gefüllt. Eine größere Gruppe junger Leute nimmt Platz, und vom Nebentisch vernehmen wir spanische Laute. »Dieses Etablissement spricht offensichtlich ein breit gefächertes Publikum an. Ich habe den Eindruck, dass es bei unterschiedlichsten Gästen gut ankommt«, fasst Mister X in seiner unnachahmlich präzisen Art zusammen.

| Lou Kull

ESSEN6,5
TRINKEN7,5
SERVICE7,5
AMBIENTE7,0
PREIS/LEISTUNG7,0
GESAMT35,5 : 5 = 7,1 KAPPEN

FAZIT

Der Gastronom des »Turm« im Lennebergwald zwischen Gonsenheim und Budenheim verfolgt offensichtlich ein Konzept, das ein vielfältiges Publikum anspricht, und das scheint zu klappen. Die Küche liefert solide Leistungen ab, ohne kreativen Anspruch und offensichtlich mit dem Ziel, für diverse Geschmäcker etwas Passendes zu bieten. Insofern findet der Gast hier ein typisches, gut gemachtes Ausflugslokal vor. Die Location mitten im Wald hat etwas Besonderes, gerade bei gutem Wetter dürfte es hier richtig brummen. Im Getränkeangebot sind diverse hausgemachte »Turmlimonaden« unterschiedlichsten Fruchtgeschmacks, die alle 5,40 Euro je 0,5-Liter-Glas kosten. Zu erwähnen ist darüber hinaus ein breites Tee-Angebot. In der Weinkarte findet man renommierte Winzernamen wie Wasem, Keth und Thörle.

 

Turm Mainz
Im Wald 3
55257 Budenheim
Tel. 0 61 31 / 143 72 14
info@turmmainz.de
www.turmmainz.de
Öffnungszeiten:
Oktober bis April:
Mo bis Fr 17 bis 24 Uhr
Sa, So, feiertags 10 bis 24 Uhr
Mai bis September:
freitags bereits ab 11.30 Uhr
image_pdfimage_print

Um Ihnen eine bestmögliche Leistung zu bieten, sammeln wir Cookies.  Datenschutzerklärung   Ich stimme zu , Ich verweigere
480